Das Liederbuch des Leipziger Studenten Clodius vom Jahre 1669: ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Liedes im 17. Jahrhundert

Front Cover
Druck von Breitkopf & Hartel, 1891 - 66 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 16 - Ueberschrift sagt, (Dialogus Sponsi, Sponsae et Matris) zwischen drei Personen geführt. Geschickt sind in diesem Liede die Charaktere der einzelnen theils ihnen so gar ungereimte Melodeyen und Weisen auffgetrungen und angeschnürret werden, daß einer sich wahrhafftig des Niesens kaum enthalten solte.« Ob er damit auch die von Ad. Krieger herrührende Melodie gemeint hat? Im übrigen ist der Text allerdings oft nachgedruckt worden, 1) als Nr. 57 in: »Gantz neuer Hans Guck in die Welt, Das ist:...
Page 13 - Gerade die Sprachvermischung und andererseits die schon oben bemerkte Anwendung sonderbarer Wortbildungen möchte ich als Hauptmerkmale dieser Rundalieder hinstellen. Ein besonders gutes Beispiel für beides bildet die erste Strophe von No. 59 (S. 86.): (Potans) »Laeti sodales trinckt wacker fort.« (Proficiens) »Seyd personales an diesem Orth diß gläßlein rundo laßt nichts in fundo rundisch runda juchholl afalla. Auch unser £a ca (£a ca geschmauset) finden wir: in No. 79 (S. 116) »Wohlan,...
Page 13 - Daneben kommt daselbst noch vor: »Wolan dir dey, Juch sä Juch! he! Pur! he!« Diese Abhandlung findet sich mit genannten Versen in einem ähnlichen Buche, wie die Nugae venales: Facetiae Facetiarum | Hoc est Joco-Seriorum | Fasciculus novus Pathopoli, Apud Gelastinum Severum. Ao. 1645. Ferner citirt L. Erk !Bd. XXXVII, S. 219) den Text aus einem handschriftlichen Liederbuch aus Westfalen. Dasselbe stammt aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts, wie 2 Daten: 11. Oct. 1675 und 7. Oct. 1673 beweisen;...
Page 36 - ... Meister, auff deßen höchst ruhmwürdigen Sazz weder der Neid noch einziger Tadler das geringste Wort zu sprechen mir überschikket : Abermahls finden sich andere, die zwar in der Eil. aber dermaßen gesezzet, daß sie deiner Lust, wofern du nicht selbst ein Lust -Feind bist, sattsam Genüge tuhn werden. Die übrigen übelklingenden schreibe ich mir zu, als die ich nach meiner Einfalt gedichtet, nur vor mich und wehm sie gefallen. Mißfallen sie dir, so laß sie liegen.
Page 43 - A select collection of English Songs with their original airs. By the late Joseph Ritson. Vol. III. pag. 184«. Es wäre so unmöglich nicht, daß sie vielleicht heute noch hie und da in England vorkommt. Wir schließen diese Betrachtungen mit dem Liede Nr. 102 !S. 154) »Bruder! willstu meinen Rath«.
Page 31 - Melod: Krüger. 3. Aria d. 5. Zehns im II. Theil. Seht doch wie der Rein wein tanzt.« Mit diesem 2. Theile ist folgende Sammlung gemeint: »Herrn Adam Krieger's etc. Neue Arien in 5 Zehen eingetheilet von Einer, Zwo, Drey und Fünf Vokal Stimmen benebenst ihren Ritornellen etc. zu singen und zu spielen So nach seinem Seel. Tode erst zusammengebracht und zum Druck befördert worden.« (Dresden 1667). Unsere hieraus stammende Weise zeichnet sich durch Frische und Anmuth aus und findet kaum ihres gleichen...
Page 10 - ... S. 132, Voigtl. S. 106.) Bei allen übrigen Texten giebt uns Clodius die Namen der Verfasser nicht an. Diese rühren aber nicht ausschließlich von Studenten selbst her, sondern in der Mehrzahl von verhältnissmäßig anerkannten Dichtern des 17. Jahrhunderts. Immerhin bleibt noch ein kleiner Theil wirklicher Studentendichtung übrig. Wir finden in diesem vollauf bestätigt, was wir nach der Schilderung der damaligen studentischen Sitten erwarten dürfen. Zunächst begegnen wir einer Anzahl von...
Page 34 - Weisen außgezieret und hervorgehoben von Peter Meiern etc. Hamburg. Im Jahre 1651.« Mit dem Dafnis aus Cimbrien ist der bekannte Dichter Johann Rist gemeint. Der auf dem Titel genannte P. Meier sagt in der Vorrede, daß »Herr Dafnis der weltlichen Sachen, wegen seiner vielfältigen und überaus herrlichen...
Page 43 - Es steht mit gleichem Texte in folgendem Werke: »Georg Heinrich Webern Sing- und SpielArien, Das ist: zur Ehren-Lust etc. Anreitzenden Lieder Erster Theil Auff gantz neue und anmuthige Melodeyen zu singen und zu spielen unterleget von Herrn Johann Friedrich Zubern der SingeKunst berühmten Liebhabern in Lübeck. Anno 1665.
Page 16 - Neues Weltliches Lieder-Büchlein Darin sich allerhand jetziger Zeit übliche lustige Lieder befinden etc. Gedruckt in demselben Jahr, Alß man gerne lustig war«. Diese 3 Sammlungen stammen aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts und enthalten eine sehr große Anzahl der damals beliebtesten Lieder. 1 Zu finden auf pag. 599 in einem handschriftlichen Liederbuche des 17. Jahrhunderts. (Kgl. Bibl. Berlin. Ms. Germ. Quarte. 734). 2 »Flora deine Zier« von Georg Greflinger; befindet sich in 3 Liedersammlungen...

Bibliographic information