Das neue Vormundschaftsrecht: Ausf hrungen zur Praxistauglichkeit

Front Cover
Diplomarbeiten Agentur, 2012 - Law - 76 pages
0 Reviews
Nicht alle Menschen sind in der Lage, sich um ihre Angelegenheiten selbst zu k mmern. Neben k”rperlichen oder geistigen Gebrechen k”nnen auch rechtliche Hemmnisse die Ursache daf r sein. Minderj„hrige stehen nicht zuletzt deshalb unter elterlicher Sorge. Bricht die elterliche Sorge weg, z. B. weil die Eltern versterben, wird eine Vormundschaft eingerichtet. Bisher war das Vormundschaftsrecht eine Art ?terra incognita?. Heute indes haben insbesondere die tragischen Todesf„lle von Kindern, die unter Amtsvormundschaft standen - beispielhaft sei der ?Fall Kevin? aus Bremen angef hrt - das Bewusstsein von Politik und Fach”ffentlichkeit nachhaltig ver„ndert. Das vorliegende Buch befasst sich daher mit dem Institut der Minderj„hrigen-Vormundschaft und erl„utert die wesentlichen aktuellen Probleme im Vormundschaftsrecht. Es werden das Gesetz zur Žnderung des Vormundschafts- und Betreuungsrechts vom 29. Juni 2011 und die damit einhergehenden Auswirkungen f r die Praxis kritisch bewertet. Das Gesetz sieht die Anh”rung des Kindes vor šbertragung der Vormundschaft vor, sowie eine Begrenzung der Fallzahl f r den Amtsvormund und die Pflicht des Vormunds, seine M ndel im Regelfall monatlich zu treffen. Ausgangsfragestellung ist, inwieweit das Gesetz Probleme angeht, welche Probleme m”glicherweise weiterhin bestehen und welche Schwierigkeiten sich bei der Umsetzung des Gesetzes ergeben (k”nnten). L”sungsans„tze zur Behebung der Problemlagen werden indes nicht geliefert. Diese sind von der Praxis und der Rechtssprechung zu entwickeln. Ziel ist vielmehr der Erkenntnisgewinn, ob weitere Reformen im Vormundschaftsrecht angezeigt erscheinen, und wenn ja, in welcher Hinsicht.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2012)

Torben Spille wurde 1981 in Bremen geboren. Nach Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife und einer Berufsausbildung zum Industriekaufmann entschied sich der Autor zu einem dualen Studium in der ”ffentlichen Verwaltung. Dieses Studium der Verwaltungsbetriebswirtschaft und des Verwaltungsrechts an der Kommunalen Hochschule f r Verwaltung in Niedersachsen schloss der Autor im Jahr 2012 mit dem akademischen Grad des Diplom-Verwaltungsbetriebswirts erfolgreich ab. Bereits w„hrend der praktischen Ausbildungszeit im Jugendamt des Landkreises Osterholz entwickelte der Autor ein besonderes Interesse am Vormundschaftsrecht. Der Autor ist heute als Amtsvormund/-pfleger beim Landkreis Osterholz t„tig.

Bibliographic information