Das professionelle Briefing: Das professionelle Briefing als Instrument und Kommunikations-Prozess zwischen Unternehmen und Kommunikationsagenturen

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 6, 2010 - Business & Economics - 47 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,3, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Der stete Wandel von Wettbewerb, Kunden-Einstellungen und -Verhaltensweisen stellt die Marketing- und Kommunikations-Verantwortlichen in Unternehmen vor ständig neue und komplexe Herausforderungen, die allzu oft nicht mit Bauchentscheidungen oder Standardlösung zu bewältigen sind. Vielmehr braucht es strategische Weitsicht, konzeptionelle Arbeit und entsprechendes Kommunikations-Know-how. Dabei stehen den Unternehmen i.d.R. externe Spezialisten und Dienstleister zur Verfügung, die helfen diese Herausforderungen zu meistern. Das Briefing steht am Anfang jeder Zusammenarbeit und seine Qualität beeinflusst unmittelbar die zu erwartende Qualität der erarbeiteten Problemlösungen: Eine strategische oder kreative Konzeption kann immer nur so gut sein wie das Briefing, das ihr zugrunde liegt. Nichtsdestotrotz zeichnen sich nach wie vor viele Briefings durch Lücken, Unschärfen oder Missverständnisse aus und allzu oft kosten diese schlechten Briefings letztlich eine Menge Zeit, Geld und Nerven . Die Seminararbeit beschäftigt sich intensiv mit dem professionellen Briefing an Kommunikations-Agenturen. Dabei wird das Briefing als Instrument mit seinen Inhalten und Formen genau so betrachtet wie der (Kommunikations-) Prozess des Briefings. Es wird herausgearbeitet, was das gute, professionelle Briefing auszeichnet, welchen Gesetzmäßigkeiten es folgt und wie es den optimalen Output im Interesse der beteiligten Parteien – besonders der Briefing-Geber generieren kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
i
III
ii
IV
iii
V
1
VI
2
VII
3
VIII
4
IX
9
X
10
XI
11
XII
12
XIII
13

Other editions - View all

Common terms and phrases

4.6 De-Briefing Ansprache Aufgabe Aufgabenstellung Aufl Back Bearbeitung des Projektes Bedeutung beinhaltet Beschreiben beteiligten Organisationen Beteiligten Parteien Beuttler Briefing-Geber Briefing-Nehmer Briefinginhalte Briefingprozess Bruhn Budget Dateiform Dienstleister eigentliche Briefing-Dokument entsprechende essentielle Prinzip externe falsche Richtung laufen fixiert Form und Stil formuliert Frageliste Gestalterische und stilistische Gestaltung Gibt GRIN Grundlagen und Rahmenbedingungen Grundsätzlich gilt Herausforderung Informationen Inhalte des Briefing Käufer Kernbotschafter klar Kommunikations-Agenturen Kommunikationsmix Kommunikationsprozess Kommunikationsstrategie konkreten Inhalte Kreativbriefing kurz lassen Marketing Marketingplanung Maßnahmenplanung menschlicher Kommunikation möglichst mündliche Briefing muss neues Produkt nutzen Nutzenversprechen ºder Pepels Personen Postanschrift potentiell Prºdukt professionellen Briefings Projektes berücksichtigt Projekthintergrund Projektteam Prozessschritt Rahmen des Briefings Rahmen dieser Seminararbeit Regelungen und Vorgaben relevanten Sachziele Schlagworte und Argumente Schmidtbauer schriftliche Briefing Seminararbeit soll Slogans soll das Briefing sollte sowie spezifischen strategischen Struktur strukturierte Stufe Styleguide Tonfall übergeordnete Strategien Unique Selling Proposition Unternehmen Unternehmenskommunikation unterschiedliche Verbraucher Vorgaben durch übergeordnete Vorgaben Restriktionen Warenzeichen Werbung Wesentliche Zeitplanung Ziele Zusatzleistungen

Bibliographic information