De Graecourm veterum re musica quaestionum capita duo: I. De polyphonia et dialecto crumatica. II. De Pindari re musica

Front Cover
apud N. G. Elwertum, 1889 - Music, Greek and Roman - 90 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 64 - Est autem magna inter auctores dissensio, Glaucone Carystio an Leocrati an Agatharcho an Scopae scriptum sit id carmen, et Pharsali fuerit haec domus, ut ipse quodam loco significare Simonides videtur...
Page 47 - Auloedus priori av-rCarpcxpos, qui secundü stropham instrumento exhibebat (gemeint war wohl secundam stropham). Kircher hält also i. den Chor für eine Einzelperson — man denke an den Chorus bei Shakespeare — , denn er setzt den „zweiten Chor" mit dem Kitharoden oder Auloden gleich.
Page 47 - Boeckh a. O. 258, 267 hat in dem Einsatz mit unbegleiteter Musik, dem späteren Einsatz des Instruments einen antiquus usus gesehen und sich auf das Hyporchem des Pratinas berufen: Tikv dcot&xv Iltepb; ßaatXeiav.
Page 47 - Sänger den Zeichen", setzt die Phorminx ein. Ihren Zeichen gehorchen nun ganz wirklich die gesungenen Worte. Jedem, dem der Dichtertext lebendig ist, ist der musikalische Tatbestand durchsichtig. Dem Kircher war der Text nicht lebendig, und so hat er den Tatbestand mißdeutet: Vides in hoc specimine duos choros, unum vocalem, quo vox praecedens canonem...
Page 61 - Vides abundare Pindari carmina dicendi genere cum eis, quae pridem fuerant, artis legibus congruo, a vera autem ipsorum carminum Índole saepe alieno, quam non veritus sit Pindarus huius generis vocibus prorsus inanibus uti , luculentissimum Castorei exemplum docet P.

Bibliographic information