Defensive Publishing: Handlungsfreiheit und die Aneignung von Innovationsgewinnen

Front Cover
Springer-Verlag, Sep 23, 2010 - Business & Economics - 287 pages
Im Innovationsmanagement nimmt die Frage, wie Unternehmen von ihren Erfindungen profitieren können, eine zentrale Stellung ein. Wichtige Antworten darauf sind von David Teece gegeben worden. Bestimmend für die Aneignung von Innovationsgewinnen sind demnach der Zeitpunkt der Innovation, das Verfügen über komplementäre Güter sowie das Aneignungsregime, was vor allem die Wirksamkeit von Patentschutz und Geheimhaltung beschreibt. Empirische Studien, darunter besonders prominent das Yale Survey und das Carnegie Mellon Survey, haben die relative Effektivität verschiedener Mechanismen untersucht, die die Aneignung von Innovationsgewinnen unterstützen. Die Liste von Untersuchungen zu diesem Thema ließe sich fast beliebig fortsetzen. Erstaunlicherweise findet ein grundlegender Punkt jedoch kaum Bedeutung: die Freiheit, eine Erfindung zu nutzen. Während sich zahllose Publikationen dem Thema Patentierung widmen, wird Nutzungsfreiheit dagegen kaum behandelt und scheinbar als selbstverständlich vorausgesetzt. Selbstverständlich ist sie jedoch keinesfalls: Wird eine Erfindung von einem anderen Unternehmen dupliziert und zum Patent angemeldet, läuft der Ersterfinder Gefahr, von der Nutzung seiner eigenen Erfindung ausgeschlossen zu werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 EINLEITUNG
1
2 THEORETISCHER UND EMPIRISCHER BEZUGSRAHMEN
9
3 RECHTLICHE GRUNDLAGEN
70
4 QUALITATIVEMPIRISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEFENSIVE PUBLISHING
89
5 QUANTITATIVEMPIRISCHE UNTERSUCHUNG ZU DEFENSIVE PUBLISHING
158
6 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK
231
ANHANG
239
LITERATURVERZEICHNIS
268
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Aneignung von Innovationsgewinnen Anmeldung Anteil Arbeitnehmererfindergesetz Arundel Aspekt Ausschlussrecht Bedeutung befragten Unternehmen bereits bislang Cohen DAX 30-Unternehmen Defensive Publishing deshalb DPMA Dritter Einsatz von Defensive Einsatz von Defensivpublikationen Elektronikindustrie empirischen EPÜ Erfindungen defensiv publizieren Erfindungsmeldungen erfolgreiche Aneignung Ergebnisse erst erstellten Defensivpublikationen Erstellung von Defensivpublikationen Europa Europäischen Patentamts Europäischen Patentübereinkommens Faktoranalyse Faktoren Fall Folgenden Frage Fragebogen Fremdnutzung Gebrauchsmuster Geheimhaltung generell Gesprächspartner getätigt Gründe Handlungsfreiheit häufig Henkel & Pangerl hinsichtlich hohen Informationen Innovation Interviewpartner Interviews Invention Kategorien komplementären Gütern könnte Kontrollmechanismen Kosten Kreuzlizenzierung Median Menge Modell Möglichkeit multivariaten Analyse muss nutzen Nutzung einer Erfindung öffentlich zugänglich Option Patent Patentabteilung Patentamt Patentanmeldung Patentanwälte Patentgesetz Patentierungsprozess Patentrennen Patentsystem heraus Patenttrolle potentiell patentierbaren Erfindungen Publikation Recht auf Nutzung Sales and Service Schutz Schutzrecht signifikant sonstiges Großunternehmen Stand der Technik Strategie Tabelle Technologie Teece Teilnehmer Teils/teils Untersuchung Variablen Veröffentlichung verschiedenen verwendet Verwendung vorliegenden weitere Wert Wettbewerb wichtig Wissen zeitlicher Vorsprung Zusammenhang ZVEI

About the author (2010)

Dr. Stefanie Pangerl hat bei Prof. Dr. Joachim Henkel am Dr. Theo Schöller-Stiftungslehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement der Technischen Universität München promoviert.

Bibliographic information