Demographischer Wandel und Stadtentwicklung - Neue Herausforderungen für die Planung sozialer Infrastruktur

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 2, 2008 - Science - 148 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,00, Universität Augsburg (Institut für Geographie), 80 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Geographie wird häufig als Schlüsselfach bezeichnet, weil sie durch die Betrachtung konkreter räumlicher und zeitlicher Ausschnitte der Kulturlandschaft einen Schlüssel zu deren Verständnis liefert. Auf Basis dieses ganzheitlichen Ansatzes ist die geographische Disziplin prädestiniert, an der Lösung aktueller Probleme mitzuwirken. Für mich ein guter Grund sich mit Begeisterung diesem Studium zu widmen. Bei meiner Diplomarbeit war es mir wichtig einen praktischen Beitrag zu einer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderung zu leisten. Zweifelsohne handelt es sich bei den Auswirkungen des demographischen Wandels auf Städte, etwa im Feld der sozialen Infrastruktur, um eine gewaltige Herausforderung. Denn dort gibt es bisher noch keine erprobten und allgemein angewandten Konzepte, um den notwendigen Anpassungen zu entsprechen und somit den Städten eine positive Entwicklungsvoraussetzung zu sichern. An diesem Punkt knüpft vorliegende Arbeit an. Beispielhaft werden für die Stadt Augsburg und insbesondere für den Planungsraum Oberhausen Überlegungen für eine zukunftsbeständige Stadtentwicklungsplanung sozialer Infrastruktur angestellt. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei Prof. Dr. Gerd Peyke, Ordinarius des Instituts für Geographie und Inhaber des Lehrstuhls für Humangeographie und Geoinformatik der Universität Augsburg, welcher meine Arbeit betreut und mich mit zahlreichen Anregungen und Hilfestellungen unterstützt hat. Ebenso gilt mein Dank dem Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik, Herrn Wolfgang Mahnkopf, der mich mit wertvollen themenrelevanten Materialen versorgt hat und mir für intensive Gespräche über praktische Aspekte der Stadtentwicklungsplanung als Fachmann zur Verfügung stand. Danken möchte ich des Weiteren auch verschiedenen lokalen Akteurinnen und Akteuren der Stadt Augsburg, welche als Experten an meinen Interviews teilnahmen – Frau Gabriele Kühn (Kompetenzzentrum Familie), Herr Matthias Garte (AIP Sozialraumplanung), Frau Angela Dömling (Deutscher Kinderschutzbund, KV Augsburg), Frau Sabine Nöllke-Schauffler (Kompetenzzentrum Integration) sowie allen Kindergartenleiterinnen und dem Kindergartenleiter im Planungsraum Oberhausen. Schließlich danke ich auch meinem Freund Bernie Kräußlich, der mir ein wichtiger Diskussionspartner für meine Arbeit war.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
vi
II
4
III
46
IV
51
V
71
VI
91
VII
115

Common terms and phrases

Abbildung Alleinerziehende Altersgruppe Alterung Amt für Stadtentwicklung Angebotes Anpassungsbedarfe Antonsviertel Aspekte aufgrund Augsburg ommunaler Irager Ausländer Ausländeranteil Aussage Auswertung Bärenkeller Bayerisches Bedarf Bedarfsplanung Bereich bereits Bertelsmann Stiftung Betreuungsplätze Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsprognose bezüglich Bildung Bürgerbefragung bürgerschaftliches Engagement Dementsprechend demographischen Wandels deutlich deutschen Deutschland dezentrale drei eher Einrichtungen Eltern Familien Familienfreundlichkeit finanzielle Firnhaberau Förderung Gesamtstadt Gruppengröße Handlungsfelder Herausforderungen Heterogenisierung hinsichtlich Hochzoll hohe Inningen Integration Jahren jeweiligen Kath Kinder mit Migrationshintergrund Kinderbetreuung Kinderbetreuungseinrichtungen Kindergärten Kindergärten im Planungsraum Kindergartenangebotes Kindergartenplätze Kindergartensektor Kindertagesstätte Kinderzahl kleinräumlicher knapp kommunaler Kommunen Kriegshaber Kriterien Lechhausen Migranten Migrationsrate möglich müssen Nord/West oftmals Ordnungskonzept Pfersee Planungsraum Oberhausen Prognose prognostizierte Prozent qualitativen Bedarfsveränderungen räumliche Region Residualwert schen Schrumpfung Sechsjährigen Segregation sinnvoll sollte sowie Soziale Stadt sozialer Infrastruktur sozialer Infrastruktureinrichtungen sozialräumliche Sozialregionen Spracherwerb Stadt Augsburg Stadtbezirk Stadtentwicklung und Statistik Stadtteilen Stadtteilmütter stark Statistisches Bundesamt Suburbanisierung Süd Trägerschaft Unterschiede Veränderung Vernetzung verschiedene Versorgung Versorgungsgrad Weiteren Wertach wesentlich wichtig Wohnortnähe Zahl zentrale Zudem zunehmend

Bibliographic information