Demokratiemessung - eine genderkritische Untersuchung am Beispiel Japans und der Philippinen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 104 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Frauenstudien / Gender-Forschung, Note: 1,7, Universitat Duisburg-Essen, 95 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Wie der japanische Politikwissenschaftler Watanabe Hiroshi konstatiert, wurde solch ein Ungleichgewicht, wie es im japanischen Parlament unter den Geschlechtern herrscht, unter ethnischen oder religiosen Minderheiten zu gewalttatigen Protesten und Unabhangigkeitsbewegungen fuhren. Nun stellen Frauen ja keine Minderheit dar, sondern uber 50% der Weltbevolkerung und fast uberall mindestens 50% der Bevolkerung eines Landes. Warum lost die politische Marginalisierung von Frauen in Japan dann keine solchen Reaktionen aus bzw. warum haben diese Reaktionen nicht den gewunschten Erfolg? Die feministische Politikwissenschaft hat aufgezeigt, dass sowohl in westlichen wie ostlichen Kulturen das androzentrische Weltbild und die Trennung der offentlichen und privaten Sphare sowie deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Geschlechterverhaltnis fur diese Unterreprasentation verantwortlich ist. Geschlechterdemokratisch betrachtet stellt Japan damit einen Transformationsstaat dar, der den Weg zu einer konsolidierten Demokratie noch nicht beschritten hat. Diese Befunde schlagen sich uberraschenderweise aber nicht in der Demokratiemessung nieder, obwohl sie es sich zur Aufgabe gemacht hat, unter Beachtung der demokratischen Pramissen Gleichheit, Freiheit und Inklusion das Monitoring fur den demokratischen Umwandlungsprozess bzw. den Erhalt demokratischer Strukturen zu leisten. Unter anderem werden so mittels bestimmter Indikatoren gezielt die Chancen aller BurgerInnen auf Inklusion (politischer und zivilgesellschaftlicher Partizipation), Gleichheit (Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte) und Freiheit (Meinung, Presse, Versammlung, Lebensmuster) untersucht. Deshalb musste Japan gemass geschlechterdemokratischer Massstabe in den Bertelsmann Transformationsindex, einen deutschsprachigen Index, der Demokra"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Theoretische Grundlagen
8
Mainstream Malestream?
32
Gleichberechtigung nur für Eliten?
56
Resümee
76
Literaturverzeichnis
iv
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

androzentrische Androzentrismus Anteil Arbeit Arroyo aufgrund Barrieren für Frauen CEDAW COMELEC Cory daher Demo democracy Demokratietheorie Demokratisierungsprozess DERICHS Diskriminierung elektorale Entwicklung ersten ethnischen feministischen Ferdinand Marcos Filipino FLESCHENBERG 2005 Frauenanteil im Parlament Frauenquote Freedom House FUNABASHI gegenderten gender-spezifische Geschlecht Geschlechterdemokratie Gesellschaft Gesetze gewählt gezielt Gleichheit Gloria Macapagal Arroyo HOECKER hohen HOLLAND-CUNZ Homepage Human Development Human Development Index Imelda Marcos Index Informelle Barrieren Inklusion institutionellen Jahren Japan Kandidaten Kandidatinnen Kandidatur kandidieren Koizumi Kriterien Kriterienraster kulturellen Länder Länderstudien LAUTH Management-Index Männer männliche Marcos Marktwirtschaft Medien Menschenrechte MERKEL müssen National NCRFW Netzwerke Notwendigkeit Oberhaus öffentlichen Organisationen Parteien Parteilisten Partizipation von Frauen Pateman Philippinen Politikerinnen Politikwissenschaft politische Kultur politische Partizipation politisches Amt privaten Quotenregelung Rechtsstaat Repräsentantenhaus Repräsentation Sekundärquelle siehe Sitze snap elections soziale Staaten Status-Index Stimmen strukturelle TEEHANKEE 2006 Tôkyô Transformation Transformationsforschung Unterhaus Wahlbeteiligung Wahlen Wahlgesetze Wahlkampf Wahlkreis Wahlsystem Wahlsystems weibliche Abgeordnete westlich-liberalen Wirtschaft Women´s zivilgesellschaftliche zudem

Bibliographic information