Denkwürdigkeiten aus dem Leben des Kaiserl. russ. Generals von der Infantrie Carl Friedrich Grafen von Toll, Volume 1

Front Cover
map, 1865 - Europe
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 277 - Falschheit und Schwäche war, und die bittere Ironie mit welcher er sich gegen diese Fehler des großen Haufens erklärte , war es hauptsächlich welche ihm das Ansehen von großer Genialität, Tiefe und Kraft gab.
Page 276 - Verstand und Bildung, aber ohne alle materiellen Kenntnisse. Er hatte von jeher ein nach außen so abgeschlossenes geistiges Leben geführt, daß er von der Welt der täglichen Erscheinungen nichts wußte. Julius Cäsar und Friedrich der Zweite waren seine Lieblingsschriftsteller und Helden. Ein unfruchtbares Grübeln über ihre Kriegskunst ohne irgendwelchen Geist historischer Untersuchung hatte ihn fast ausschließlich beschäftigt. Die Erscheinungen der neueren Kriege gingen oberflächlich an...
Page 278 - Wesens es überhaupt möglich machte. Haben wir nicht ganz vorteilhaft von seinem Verstande und Geiste geurteilt, so müssen wir zur Ehre der Gerechtigkeit sagen, daß man kein besseres Herz, keinen edleren, uneigennützigeren Charakter haben konnte, als er zu jeder Zeit gezeigt hat. Unpraktisch, wie Phull war, hatte er in den sechs Jahren, die er in Rußland zugebracht hatte, nicht daran gedacht, Russisch zu lernen; ja, was viel auffallender war, er hatte auch nicht daran gedacht, die Hauptpersonen,...
Page 278 - Ich bekümmere mich um nichts, denn es geht doch alles zum Teufel." — Im Jahre 1806 sagte er auf seiner Flucht, indem er hohnlachend den Hut abnahm: „Adieu, preußische Monarchie!" Im November 1812 in Petersburg, nachdem die französische Armee ihren Rückzug schon angetreten hatte, sagte Phull noch zum Verfasser: »Glauben Sie mir, aus dieser Sache kann niemals etwas Gescheites herauskommen.
Page 276 - Jeder von ihnen hatte seine hohe Eigentümlichkeit; die von Scharnhorst ist die einzige gewesen, welche sich als praktisch tüchtig erwiesen hat. Die von Phull ist vielleicht die ungewöhnlichste, aber sehr schwer zu charakterisieren. Er war ein Mensch von viel Verstand und Bildung, aber ohne alle materiellen Kenntnisse.
Page 136 - Hat er sie denn nicht, sagen die Bewunderer, hauptsächlich gemacht?) — So hoch der Umfang und die Intensität seines geistigen Vermögens, die titanische Macht seines Willens ihn stellten; das hatte er mit den Diplomaten, den sog.
Page 278 - Auch seinen Übertritt selbst richtete er sehr ungeschickt ein, indem er die fremden Dienste in Petersburg suchte und annahm zu einer Zeit, wo er sich mit einem Auftrage dort befand. Hätte der Kaiser Alexander mehr Menschenkenntnis gehabt, so würde er natürlich zu den Fähigkeiten eines Mannes wenig Zutrauen gefaßt haben, der eine schlimme Sache so früh aufgab und sich dabei so ungeschickt benahm. Im Hauptquartier des Feldmarschalls von Möllendorf7 zu Hochheim im Jahre 1795 sagte Phull: „Ich...
Page 44 - Anstrengung durchdacht waren, und mit noch grösserer ausgeführt wurden, oft mit Hartnäckigkeit und zum Theil mit der äussersten, wie mit ungesäumter Benutzung der unbeständigen Zeit —: das Alles in eine mir eigenthümliche Form gestaltet, hat mir oft den Sieg über die wankelmüthige Glücksgöttin verschafft. Das ist, was ich von mir selbst sagen darf, indem ich übrigens den Zeitgenossen und der Nachwelt überlasse, von mir zu denken und zu sagen, was sie denken und sagen wollen.
Page 277 - ... ausschließlich beschäftigt. Die Erscheinungen der neueren Kriege gingen oberflächlich an ihm vorüber. So hatte er sich ein höchst einseitiges und dürftiges Kriegssystem ausgedacht, welches weder einer philosophischen Untersuchung noch einer historischen Vergleichung Stich halten konnte. Wenn ihm in seiner Bildung fast alle historische Kritik und in seinem Leben fast alle Berührung mit der äußeren Welt abging, so war es dagegen auch natürlich, daß er ein Feind gewöhnlicher Philisterei,...
Page 277 - Im Jahre 1806 war er der Generalstabsoffizier des Königs: Da der König aber nicht eigentlich kommandierte, so war auch Pfull zu keiner eigentlichen Tätigkeit gekommen. Nach der ganzen Katastrophe brach seine Ironie gegen alles Geschehene plötzlich los; er lachte wie ein halb Wahnsinniger über die Niederlage unserer Heere und anstatt jetzt ... an die gesunden Fäden, die sich von dem zerrissenen Gewebe noch vorfanden, neue anzuknüpfen, wie Scharnhorst getan hat, gab er übereilt das Ganze verloren...

Bibliographic information