"Dennoch!": Aus Theorie und Geschichte der gewerkschaftlichen Arbeiterbewegung

Front Cover
G. Fischer, 1900 - Labor unions - 121 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

allgemeinen Arbeiterorganisation Arbeiterschaft Arbeiterverbände Arbeitervereine Arbeitsbedingungen Arbeitskraft Arbeitsvertrages Arbeitszeit Bebel Bedeutung beiden Berufsvereine besonders bestimmt Bestrebungen Bewegung Breslau christlichen Gewerkvereine denken deshalb deutschen Gewerkschaften Deutschland Einigungskammern Einrichtung England englischen Gewerkvereine Entwicklung erst Fällen Fortschritts Franz Mehring ganze gerade Geschichte Gesetz Gewerk Gewerkschaftliche Arbeiterbewegung gewerkschaftlichen Organisation Gewerkschaftsbewegung giebt gleichen großen Grund Herr Sombart heute Hirsch-Dunckerschen Gewerkvereine höheren Iahre Iahrhunderts Iahrzehnts Interessen Jahre jetzt Kampf Kapitalismus kapitalistischen Klassen Koalitionsfreiheit Kongreß Konjunktur konnte Kreisen Ländern Leben Leo Arons letzten lichen Lohnarbeiter Löhne Lohnsklaverei machen Männer Marktlage Massen Max Hirsch Menschenalter Mitglieder Mittel modernen muß neue ökonomischen organi organisierten Arbeiter politische politische Partei Proletariats recht schaft schaftlichen Schiedsgerichte ſich ſie sierten Sinne soll sozialdemokratischen Partei sozialen sozialen Klassen Sozialismus Sozialistengesetz sozialistische sozialpolitischen Standpunkt Streiks Teil Thätigkeit thatsächlich unserer Unternehmer und Arbeiter Verband vereine verschiedenen Verteuerung vertreten viel Vorträge Vorwärts weiter wesentlich Wichtigkeit wieder wirklich wirtschaftlichen wissen wollen Wort Ziel Zukunft zunächst Zweck

Popular passages

Page 52 - Alle Verbote und Strafbestimmungen gegen Gewerbetreibende, gewerbliche Gehilfen, Gesellen oder Fabrikarbeiter wegen Verabredungen und Vereinigungen zum Behufe der Erlangung günstiger Lohn- und Arbeitsbedingungen, insbesondere mittels Einstellung der Arbeit oder Entlassung der Arbeiter werden aufgehoben.
Page 53 - Wer andere durch Anwendung körperlichen Zwanges, durch Drohungen, durch Ehrverletzung oder durch Verrufserklärung bestimmt oder zu bestimmen versucht, an solchen Verabredungen (§ 152) teilzunehmen oder ihnen Folge zu leisten, oder Andere durch gleiche Mittel hindert oder zu hindern versucht von solchen Verabredungen zurückzutreten, wird mit Gefängniss bis zu 3 Monaten bestraft, sofern nach dem Allgemeinen Strafgesetz nicht eine härtere Strafe eintritt.
Page 71 - Das eherne ökonomische Gesetz, welches unter den heutigen Verhältnissen, unter der Herrschaft von Angebot und Nachfrage nach Arbeit, den Arbeitslohn bestimmt, ist dieses: daß der durchschnittliche Arbeitslohn immer auf den notwendigen Lebensunterhalt reduziert bleibt, der in einem Volke gewohnheitsmäßig zur Fristung der Existenz und zur Fortpflanzung erforderlich ist.
Page 55 - Gassen Sich ohne Leuchte sehen lassen. Es liefre seine Waffen aus Ein jeder in dem Gildenhaus; Auch Munition von jeder Sorte Wird deponiert am selben Orte. Wer auf der Straße räsoniert, Wird unverzüglich füsiliert; Das Räsonieren durch Gebärden Soll gleichfalls hart bestrafet werden.
Page 63 - Alle Kunst praktischer Erfolge besteht darin, alle Kraft zu jeder Zeit auf einen Punkt — auf den wichtigsten Punkt — zu konzentrieren und nicht nach rechts noch links zu sehen. Blicken Sie nicht nach rechts noch links, seien Sie taub für alles, was nicht allgemeines und direktes Wahlrecht heißt oder damit in Zusammenhang steht und dazu führen kann...
Page 58 - Der einzige Ausweg für die Arbeiter kann daher nur durch die Sphäre gehen, innerhalb deren sie noch als Menschen gelten, dh durch den Staat, durch einen solchen aber, der sich dies zu seiner Aufgabe machen wird, was auf die Länge der Zeit uuvermeidlich.
Page 83 - Ruin entgegengeht, und ich glaube, es möchten uns unsere wohlfeilen Röcke aus dem Kleiderladen zuletzt unbehaglich auf dem Leibe sitzen, wenn ihre Verfertiger daran verzweifeln müssen, sich auf ehrliche Weise zu ernähren.
Page 60 - Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei betrachtet es als eine Pflicht eines jeden Parteigenossen, auf eine Einigung der Gewerkschaften mit allen Mitteln hinzuwirken ; hält aber als Bedingung fest, daß die Gewerkschaften sich von dem Arbeiterschaftspräsidium des Herrn v. Schweitzer lossagen.
Page 59 - Sectionen, die verbundenen Gruppen und die Centralausschüsse derjenigen Vereine, welche dem nämlichen Gewerk angehören, davon unterrichtet werden, damit die Bildung nationaler Verbände der Gewerksgenossenschaften in Angriff genommen werden kann.

Bibliographic information