Der Alte Orient, Volume 1

Front Cover
J.C. Hinrichs., 1900 - Middle East
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 34 - Glänzende Wasser brachte er hinein ; Nin-zadim, der große Juwelier des Anu, Hat dich mit seinen reinen Händen zubereitet ; Ea nahm dich weg an den Ort der Reinigung, an den Ort der Reinigung nahm er dich, mit seinen reinen Händen nahm er dich, zu (?) Milch und Honig nahm er dich, Wasser der Beschwörung tat er dir in den Mund. Deinen Mund öffnet er mittels Beschwörungskunst : wie der Himmel sei rein, wie die Erde sei rein, wie das Innere des Himmels glänze...
Page 10 - ... einfachste Veranschlagung der geographischen Bedingungen — Arabien. Die gewaltige Halbinsel — dreimal so gross als Deutschland — bietet nicht den geeigneten Boden, um Völker zur Ansässigkeit zu zwingen. Es fehlt an Flussläufen, und gerade der Mangel regelmässiger und ausreichender Bewässerung weist die Bewohner des Landes auf ein Nomadisieren hin, um immer frische Weideplätze für das Vieh zu suchen. Die Lebensbedingungen, welche das Nomadisieren bietet, reichen nie lange aus, um...
Page 23 - ... beunruhigt und der König von Alaschia (Cypern) meldet von ihren Einfällen in sein Land. Sie haben den Landschaften Lykien und Lykaonien den Namen gegeben, und noch in klassischer Zeit kennt Strabo in Kappadokien die Leukosyrer, mit der verwunderten Bemerkung, daß es doch keine schwarzen Syrer gäbe. Die Bezeichnung ist eine Volksetymologie, welche weiße Syrer aus den Lukki-Syrern, di den Luki von Suri, gemacht hat. Suri (woraus Syrien entstanden) ist die altbabylonische Bezeichnung des ganzen...
Page 1 - In Eridu wächst eine dunkle Palme, an einem reinen Ort ist sie entsprossen, ihr Aussehen ist glänzend wie uknu-Stein, sie überschattet den Ozean, Der Wandel Eas ist in Eridu, voll von Überfluß ; seine Wohnung ist der Ort der unteren Welt ; sein Wohnplatz ist das Lager des Gur (Bau ?) ; in das Innere des glänzenden Hauses, das schattig ist wie der Wald, , darf niemand eintreten; Drinnen (wohnen) Samas (und) Tammuz — zwischen der Mündung der beiden Ströme.
Page 15 - Betreter nicht mehr herauskommt, 5 nach dem Pfade, dessen Hingang nicht zurückführt, nach dem Hause, dessen Betreter (Bewohner) dem Lichte entrückt ist, dem Orte, da Staub ihre Nahrung, ihre Speise Kot, da Licht sie nicht schauen, in Finsternis wohnen, da sie gekleidet sind wie Vögel in ein Flügelgewand, 10 auf Thür und Riegel Staub sich breitet.
Page 30 - Formeln — heißt es doch immer wieder „den Toten lebendig zu machen, den Gebundenen zu lösen, steht in deiner Hand" 1 ) —, sondern auch für die meisten anderen Bilder.
Page 28 - Namjauza hat alle Städte des Königs im Lande Kadesch und im Lande Übe den Habiri überantwortet. Aber ich werde hinmarschieren, und wenn vor mir herziehen deine Götter und deine Sonne, dann will ich zurückbringen die Orte von den Habiri an den König, meinen Herrn, auf daß ich mich ihm unterthan zeige. Verjagen werde ich diese Habiri, und freuen wird sich der König über seinen Knecht Italama.
Page 15 - Jetzt also, da wir beide miteinander diese Freundschaft Pflegen, hast du sie noch zehnmal enger als mit meinem Vater gestaltet. Die Götter mögen diese unsere Freundschaft gedeihen lassen. Teschup, der Herr, und Amon mögen für ewig anordnen, wie es jetzt ist. — Ich schreibe dies an meinen Bruder, damit mein Bruder mir noch mehr Liebe als meinem Vater beweise. Nun verlange ich Gold von meinem Bruder, und zwar darf ich dieses Gold um zweier Ursachen willen verlangen: erstens für (zu lieferndes)...
Page 15 - ... für (zu lieferndes) Feldzeug, und zweitens für (ebenfalls erst zu liefernde) Mitgift. So wolle denn mein Bruder mir Gold schicken in gewaltiger Menge, die keine Zahl hat, mehr als meinem Vater. Denn im Lande meines Bruders ist Gold so viel wie Erdenstaub. Die Götter sollen fügen, daß er, da schon jetzt so viel Gold in meines Bruders Lande ist, noch zehnmal mehr Gold als sonst hergebe. Gewiß wird das verlangte Gold meines Bruders Herz nicht beschweren, aber mein Herz möge mein Bruder ebenfalls...
Page 9 - Herr, den Pfad ohne Rückkehr . . . ging er, stieg hinab zur Brust der Unterwelt . . ., der Sonnengott ließ ihn verschwinden zum Lande der Toten, mit Wehklage ward er erfüllt an dem Tage, Abb.

Bibliographic information