Der Architekt der Renaissance: In Italien

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 23, 2012 - Architecture - 25 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Renaissance stellt in der Kunstgeschichte den Beginn, oder besser die Überleitung, zur Neuzeit dar. Da sich im Gegensatz zu Italien die anderen europäischen Staaten erst allmählich mit der neuen Bauästhetik auseinandersetzten, das Gotische noch länger bestand und sich zuerst Mischformen in der Baukunst bildeten, wird die vorliegende Arbeit besonders die Entwicklung des italienischen Architektenberufs aufzeigen. Von der Frührenaissance (1360-1500), zum Tod Raffaels (1520), dem Ende der Hochrenaissance, als auch mit einem kurzen Ausblick auf den Manierismus (bis 1600), ist es das Ziel des Verfassers, einen Überblick zu geben, was den Beruf des Architekten ausmachte. Weder allzu ausführliche Biographien einzelner Baukünstler noch lange Entstehungsgeschichten von Renaissancebauten sollen dabei Bestandteil dieser Arbeit sein. Vielmehr erscheint es wichtig zu zeigen, wie die Grundausbildung eines Architekten aussah, warum Rom ein beliebter Aufenthaltsort war, welche Auftragsgeber der Baukünstler hatte und wie diese die Entwicklung förderten, was die Architekturtheorien beinhalteten, worauf sich diese bezogen, welche Anforderungen sie an den Baukünstler stellten und welchen Nutzen die Architekten wiederum davon hatten. Es soll der hohe Stellenwert der Zeichnung erläutert werden und wie diese für die Entstehung eines neuen Architektentypus hilfreich war.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
3
Die Auftragsgeber
9
Vitruvianismus Die Architekturtheorien
15

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information