Der Beruf des Gesundheits- und Krankenpflegers: Eine empirische Untersuchung zur Prekarit„t

Front Cover
Diplomarbeiten Agentur, 2012 - Medical - 72 pages
0 Reviews
Schwule Urinkellner mit einem Hang zum Nichtstun. KrankenpflegerInnen sind oftmals mit enormen Vorurteilen konfrontiert, die diesen Beruf als prek„r erscheinen lassen. Schlechte Arbeitsbedingungen, ungen gende Bezahlung und sowieso eine Frauendom„ne - Gr nde daf r, den Weg in die Pflege zu meiden. Oder? Beteiligten wird hier die M”glichkeit geboten, selbst zu Wort zu kommen. Nicht selten haben wir vollkommen falsche Kenntnisse einer Arbeit, die Leben retten kann. Daf r wird zuerst die Ausgangslage des Berufsprofils analysiert: Unter welchen Arbeitsbedingungen ben die Besch„ftigten ihre T„tigkeit aus? Welche Aufgabenbereiche geh”ren zu ihrer Arbeit? Wie verl„uft die Ausbildung und welche M”glichkeiten haben KrankenpflegerInnen mit einem erfolgreichen Abschluss? Daran anschlieáend wird der geschichtliche Kontext beschrieben, da dort bereits Gr nde f r heutige Ungleichheiten, die Entwicklung zur Frauendom„ne, die geringe Pr„senz von M„nnern und diverse Aspekte der Prekarit„t gegeben werden. Um grundlegende Fragen dieser Arbeit untersuchen zu k”nnen, hat die Autorin die Motive von M„nnern und Frauen untersucht, die ihre berufliche Zukunft in diesem Arbeitsfeld gesucht und gefunden haben, um herauszufinden, wieso Frauen zu diesem Beruf tendieren und welche 'Art von M„nnern' sich ebenfalls f r einen Frauenberuf entscheiden. Dazu werden im empirischen Teil die bereits erworbenen Kenntnisse und Thesen anhand der Interviews, die mit ausgebildeten KrankenpflegerInnen gef hrt wurden, berpr ft und daraus Schl sse gezogen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

18906_Book_Seite_40
36
18906_Book_Seite_41
37
18906_Book_Seite_42
38
18906_Book_Seite_43
39
18906_Book_Seite_44
40
18906_Book_Seite_45
41
18906_Book_Seite_46
42
18906_Book_Seite_47
43

18906_Book_Seite_14
10
18906_Book_Seite_15
11
18906_Book_Seite_16
12
18906_Book_Seite_17
13
18906_Book_Seite_18
14
18906_Book_Seite_19
15
18906_Book_Seite_20
16
18906_Book_Seite_21
17
18906_Book_Seite_22
18
18906_Book_Seite_23
19
18906_Book_Seite_24
20
18906_Book_Seite_25
21
18906_Book_Seite_26
22
18906_Book_Seite_27
23
18906_Book_Seite_28
24
18906_Book_Seite_29
25
18906_Book_Seite_30
26
18906_Book_Seite_31
27
18906_Book_Seite_32
28
18906_Book_Seite_33
29
18906_Book_Seite_34
30
18906_Book_Seite_35
31
18906_Book_Seite_36
32
18906_Book_Seite_37
33
18906_Book_Seite_38
34
18906_Book_Seite_39
35
18906_Book_Seite_48
44
18906_Book_Seite_49
45
18906_Book_Seite_50
46
18906_Book_Seite_51
47
18906_Book_Seite_52
48
18906_Book_Seite_53
49
18906_Book_Seite_54
50
18906_Book_Seite_55
51
18906_Book_Seite_56
52
18906_Book_Seite_57
53
18906_Book_Seite_58
54
18906_Book_Seite_59
55
18906_Book_Seite_60
56
18906_Book_Seite_61
57
18906_Book_Seite_62
58
18906_Book_Seite_63
59
18906_Book_Seite_64
60
18906_Book_Seite_65
61
18906_Book_Seite_66
62
18906_Book_Seite_67
63
18906_Book_Seite_68
64
18906_Book_Seite_69
65
18906_Book_Seite_70
66
18906_Book_Seite_71
67
18906_Book_Seite_72
68
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Anhang Arbeitsalltag Arbeitsbedingungen Arbeitszeiten Aspekt Ausbildung Aussage Bandscheibenvorfälle Befragten beispielsweise Belastung Beruf als prekär Beruf des Gesundheits Beruf des Krankenpflegers Beruf eine Frauendomäne Beruf prädestinieren beruflichen Werdegang Berufswahl Beschäftigten bezüglich bisschen Blasenkatheter Blocksystem Boys‘Day Breidenbach Chirurgie denke drei eben eher in höheren einfach Entgeltgruppe Entlohnung entschieden Erachtens erst extrinsische Faktoren Fachhochschulreife Familie Frauen Frauenberuf Freiwilliges Soziales Jahr gemacht Geriatrie Geschlechter Geschlechterverteilung Gesprächspartner gibt Girls‘Day Greer Hause Heintz u.a. Herr höheren Positionen arbeiten Interviewpartner Interviews intrinsische Motivation Jahre jetzt Kennen Sie Vorurteile konnte Krabel u.a. Krankenhaus Krankenpflegeberuf Krankenpflegerlnnen Krankenschwester lässt Leitfaden Letzter Zugriff machen männliche Pfleger meisten Menschen Mobbing Möglichkeit Motive muss oftmals Patienten persönlich Pflegeberuf Pflegedienstleitung Pflegemanagement Pflegepersonal Pflegerlnnen Praktikum Praxis prekär bezeichnen prekäre Beschäftigung Prekarität Privatisierung Probanden sagen Schichtdienst Schichtsystem schlecht Schüler Schwester Segregation sodass soll soziale Ader spezielle Eigenschaften Station Stationsleiter Tätigkeiten Theorie Traumberuf unsere viele Weiterbildung Weiterbildungsmöglichkeiten Weiteren Weiterhin wenige Männer wirklich wünschen Zeile Zivildienst zwei

About the author (2012)

Alina Winkelmann, B.A., wurde 1989 in Sangerhausen geboren. Ihr Studium der Erziehungswissenschaft schloss die Autorin im Jahre 2012 mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts erfolgreich ab. Aktuell vertieft sie ihre Kenntnisse an der Universit„t Kiel im Masterprogramm f r P„dagogik und Philosophie.

Bibliographic information