Der besondere Entwicklungsverlauf Demenz im Lebensabschnitt Alter und Möglichkeiten der Psychomotorik

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 36 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Psychologie - Biologische Psychologie, Note: 2, Philipps-Universität Marburg (Institut für Sportwissenschaft und Motologie), Veranstaltung: Körperlichkeit und Bewegung im Lebenslauf - Einführung in Entwicklungstheorien, Sprache: Deutsch, Abstract: Es ist längst klar das die Entwicklung des Menschen nicht in irgendeinem Alter abgeschlossen ist, sondern das der Mensch sich ein Leben lang entwickelt. Entgegen früheren Annahmen, das zum Beispiel die Entwicklung mit der "Vollreife" (d.h. mit dem 18. Lebensjahr) zum Abschluss gekommen ist, weiß man nicht erst seit heute, das sich die Entwicklung bis zum Tod vollzieht (vgl. Oerter & Montada 2002). Neben den physiologischen Veränderungen, die das Alter mit sich bringt kommt es mitunter auch zu pathologischen Entwicklungen, die mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen einhergehen können. So z.B. auch die Erscheinung der Demenz. Die Häufigkeit der demenziellen Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter an. Bezogen auf die 65jährigen und Älteren sind in Deutschland etwa eine Million Menschen von einer mittelschweren oder schweren Demenz betroffen und in der Regel nicht mehr zur selbständigen Lebensführung in der Lage. Für das Jahr 2050 ist aufgrund der demographischen Entwicklung zu erwarten das über zwei Millionen Menschen der 65jährigen und Älteren in Deutschland an einer Demenz leiden werden (vgl. Statistisches Bundesamt). Der erste Abschnitt dieser Arbeit beschäftigt sich sehr allgemein mit dem Lebensabschnitt Alter ohne den Bezug zur Demenz. Dieser erfolgt im zweiten Kapitel, indem das Erscheinungsbild der Demenz näher betrachtet wird. Hierbei wurde sich auf die Definitionen nach dem ICD-10 und dem DSM-IV bezogen und mögliche Symptome und Formen der Demenz aufgegriffen. Die Diagnostik der Demenz wird nur sehr kurz angerissen. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit den Möglichkeiten der Psychomotorik in der Arbe
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

65jährigen und Älteren Agnosie Alltag Alter und Möglichkeiten Anpassung Anregungen Ansatz Arbeit mit demenzkranken Aufgabe aufgrund Außerdem Bedürfnisse Beeinträchtigungen beschäftigt besondere Entwicklungsverlauf Demenz Betreuungs Bewältigung Bewusstseinstrübung bezogen Burns Defizite Delir Demenz im Lebensabschnitt Demenz z.B. demenziellen Erkrankung steigt demenzkranken Menschen Depression depressive Desorientierung Deutschland Diagnostik Dilling dingliche eigenen Körper einhergeht Eisenburger SoSe 2006 emotionale Entwicklung Entwicklungsaufgaben Entwicklungsstufe Erfahrungen Erikson Erkennungsstörungen erleben Förderung Formen der Demenz Förstl Funktionen Gedächtnis Gefühl geht Gestaltung eines menschenwürdigen GRIN Verlag handelt Häufigkeit der demenziellen höhere Hirnfunktionen Hygiene Identität Integrität Intelligenz kognitiven Fähigkeiten kommt Kompetenz Kontakt Krankheit Kriterium kritische Lebensereignisse Lebensabschnitt Alter Lebensjahr Leistungsfähigkeit Marianne Eisenburger Menschen betroffen menschenwürdigen Lebens Million Menschen mittelschwere Möglichkeiten der Psychomotorik Mombour & Schmidt Motologie Oerter & Montada Pflegeheim physiologischen psychischer Störungen psychomotorische Arbeit Selbständigkeit sensomotorische Situationen zu schaffen sowie sozialer Sozialkompetenz Sprache Statistisches Bundesamt Symptome Tod des Partners Umgang Umwelt zurechtzufinden unterschieden verschiedene Verzweiflung Wahrnehmung Weiterhin Wichtig zunehmenden Verlust

Bibliographic information