Der Eurodistirkt als Chance der grenzüberschreitenden Regionalplanung

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 10, 2006 - Gardening - 127 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Landschaftsarchitektur, Landespflege, Gartenbau, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut für Umweltplanung), 71 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit gliedert sich in drei Teile. Teil A beschäftigt sich mit der Frage, ob die grenzüberschreitende Regionalplanung denn eine weiterführende Chance benötigt? Dazu werden die Rahmenbedingungen beschrieben und mit Blick auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit analysiert und bewertet. Hierzu gehören Bemühungen auf europäischer Ebene, ein Verständnis der unterschiedlichen Staatsformen der Republik Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland und den sich daraus ergebenden differenten Planungssystemen. Teil B geht auf die Frage ein, ob der Eurodistrikt dazu fähig ist, der grenzüberschreitenden Regionalplanung diese Chance zu bieten. Dies beantwortet eine Analyse des Konzeptes Eurodistrikt und dessen Umsetzung am Beispiel des Eurodistrikt Region Freiburg/Centre et Sud Alsace Die Besonderheiten des Konzeptes beispielsweise das Karlsruher Übereinkommen als Gesetzesgrundlage, werden zusammen mit der konkreten Umsetzung am Beispiel vorgestellt. Eine Analyse des Planungsgebietes nach räumlichen, sozioökonomischen und ökologischen Strukturmerkmalen verdeutlicht, dass im Planungsgebiet des Eurodistriktes keine langfristige, strategische Regionalplanung möglich ist. Teil C beschäftigt sich mit den Zukunftsperspektiven des Dreiländerkooperationsraumes. Dahinter steht die Frage, wie das Konzept Eurodistrikt als Chance für grenzüberschreitende Regionalplanung genutzt werden kann, und welche Handlungsempfehlungen sich daraus ableiten lassen. Hierzu werden drei Themen mit Schlüsselfunktion ausgewählt, die Regionalplanung, der Bildungs- und Ausbildungsbereich sowie die Sektoren Verkehr und Mobilität. Anhand einer Stärken-Schwächen-Chancen-Gefahren-Analyse (SWOT) werden derzeitige Stärken und Schwächen herausgestellt und zukünftige Chancen und Gefahren eruiert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
1
II
3
IV
4
V
6
VI
17
VII
23
VIII
25
X
26
XI
35
XII
57
XIII
61
XV
62
XVI
88
XVII
94
XVIII
97
XIX
98

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Aménagement aufgrund Ausbildung Baden-Württemberg Barriere Basel Basel-Freiburg-Mulhouse Bauleitplanung Bereich Besonderheiten Bildung Bildungssystems BUNDESAMT Bundesländer Centre et Sud Chancen COLMAR Départements deutsch-französischen deutsche Deutschland drei Dreiländerkooperation ebenda Ebene ECORHS Einwohner EUCOR EUREK EuroAirport EuroAirport Basel-Mulhouse Eurodistrikt Region Freiburg Europa Europa der Regionen Europäische Union Flughäfen Frankreich französischen Gebiet des Eurodistrikt Gebietskörperschaften Gebietskulisse Gemeinden gemeinsame gesamten Oberrhein Glokalisierung Grand Pays Grenzeffekt Grenzen grenzüber grenzüberschreitende Regionalplanung grenzüberschreitenden Zusammenarbeit große Grundlage Institutionen interkommunaler internationalen Interreg Jahren Karlsruher Übereinkommen Kompetenzen Kooperation Kooperationsformen Kooperationspartner Landkreis Landkreisen Emmendingen langfristige lokalen Mehrsprachigkeit menarbeit Metropolen métropolitaine Metropolitanregionen Metropolregion momentanen Mulhouse muss nationalen nationalstaatlichen Naturraum Oberrheingebiet Oberrheinkonferenz Oberrheinraum Oberrheinregion PAYS DE COLMAR Planung Planungsgebiet Potenziale Projekte Rahmenbedingungen Raum Raumentwicklung räumlichen Raumordnungsgesetz regionale Regionalplanung Rheins Rhin Schienennetz schreitende Schweiz Somit sowie Staaten staatlichen Stärken Strasbourg Strukturen Sud Alsace SWOT SWOT-Analyse Trinationale Umsetzung unterschiedlichen Verkehr Verkehrsnetz weiter wichtige Wirtschaft WIRTSCHAFTSMINISTERIUM BADEN-WÜRTTEMBERG Ziel zukünftigen Entwicklung Zusam Zuständigkeitsbereiche

Bibliographic information