Der Klientenzentrierte Ansatz in der psychosozialen Arbeit

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpadagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule fur Angewandte Wissenschaften Hamburg, Veranstaltung: Konzeptentwicklung und Arbeitsformen, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im folgenden Text wird der Klientenzentrierte Ansatz von Carl Rogers dargestellt und auf die Arbeit im psychosozialen Bereich ubertragen. Die psychosoziale Beratung ist ein wichtiger Bereich in der sozialen Arbeit und bedarf deshalb einer wissenschaftlich fundierten Herangehensweise. Der Klientenzentrierte Ansatz Rogers, der von einem humanistischen Menschenbild gepragt ist findet in der heutigen Beratung immer mehr Verwendung und ist daruber hinaus einer der am meisten empirisch erforschten Therapieansatze und wurde auch von Rogers selbst uber Jahrzehnte angewandt und verbessert. Durch diese Arbeit ist er zu Erkenntnissen gekommen, welche Gesprachshaltung und welche Kommunikationsformen einen Prozess fordern, der die Klienten am starksten in der Aktivierung personlicher Ressourcen unterstutzt, Raum fur eigenverantwortliche Losungen lasst und wie Konflikte und Spannungen in Gruppen und Teams konstruktiv bearbeitet werden konnen. Die Philosophie Rogers kann noch in viele weitere Bereiche ubertragen werden, wie zum Beispiel im Schulwesen, aber auch im Personalwesen in der Wirtschaft.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte akzeptiert Ansatz von Carl Arbeit im psychosozialen Begriff der Aktualisierungstendenz Beispiel Berater muss Bereich übertragen Bewältigung Bewältigungsstrategien bewusst Biographie Carl Rogers Rogers direktiven einfühlendem Verstehen Eingangs schon erwähnt Empathie und unbedingte Empowerment Empowermentansatz entwickelt Familie Focus Gegensatz zur Psychoanalyse Gesellschaft Gesprächsinhalte GRIN Verlag Grundhaltung Haltung Herriger Hilfeplan hinwendet humanistischen IBRP Individuum Inkongruenz Jahr Klienten die Möglichkeit Klientenzentrierte Ansatz Klientenzentrierte Beratung Klientenzentrierte Gespräch klinischen Kongruenz Konzept Leben Marcus Thomsen Mittelpunkt muss der Therapeut negatives Selbstkonzept nicht-direktive nonverbale Person Personenzentrierte Persönlichkeitstheorie Philosophie Rogers positivem Selbstkonzept positiven Menschenbild Problem Problembewältigung Probleme des Klienten Prozess psychisch kranken Menschen psychisch stabilen Zustand Psychologe Psychologie psychosoziale Beratung psychosozialen Arbeit psychosozialen Bereich Realselbst und Idealselbst Ressourcen richtige Zuhören schwer Selbstaktualisierung Selbstverwirklichung Sozialarbeiter sozialen sozialisierenden Einflüsse steht Stufe geht Therapeut dem Klienten Therapeut die Gefühle Therapieform Thomsen Der Klientenzentrierte Umwelt negativ unbedingte Wertschätzung Unsere Verhaltenstherapie Verlaufe der Gespräche Vorraussetzung Weinberger wichtig wieder zentrierten Ansatz Ziele

Bibliographic information