Der Leib

Front Cover
Walter de Gruyter, Jul 27, 2011 - Philosophy - 206 pages
0 Reviews

Seit einem Paradigmenwechsel in Griechenland um 400 v. Chr. wird der Mensch als Produkt der Zusammensetzung von Körper und Seele verstanden. Zwischen ihnen wurde der ohne Beistand von Sehen und Tasten spürbare Leib vergessen, zu dem Schreck, Angst, Schmerz, Hunger, Durst, Wollust, Entzücken, Müdigkeit, affektives Betroffensein von Gefühlen, gespürte Bewegung und Richtungen (wie der Blick) gehören. Das damals Vergessene wird hier ans Licht gezogen und mit neuen Begriffen durchleuchtet. Das betrifft die Eigenart der Ausdehnung und Dynamik des Leibes. Die leibliche Dynamik erweitert sich zur leiblichen Kommunikation, der Grundform der Wahrnehmung und sozialer Kontakte. Anschließend wird die Bedeutung des Leibes in vielen Bezügen erörtert: als Grundlage des Personseins, als Resonanzstätte für Gefühle als ergreifende Atmosphären, als prägende Kraft in Kunst und Geschichte, als Faktor der Strukturen von Raum und Zeit, ferner mit Bezug auf die Seelenvorstellung und den Körper. Eine Skizze der Stationen des Denkens über den Leib als Thema von Homer bis zur Gegenwart schließt das Buch.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1 Vom Körper zum Leib
1
2 Die Ausdehnung des Leibes
7
3 Die Dynamik des Leibes
15
4 Leibliche Kommunikation
29
5 Der Mund
55
6 Die anale Zone
59
7 Die geschlechtlich Ekstase
61
8 Einzelne leibliche Regungen
65
12 Leib und Geschichte
113
13 Leib und Raum
121
14 Leib und Zeit
129
15 Leib und Seele
137
16 Leib und Körper
143
17 Leib als Thema
147
Anmerkungen
175
Literaturverzeichnis
185

9 Leib und Person
71
10 Leib und Gefühl
89
11 Leib und Kunst
97

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Hermann Schmitz, Kiel. 

Bibliographic information