Der Motivationskreislauf in Non-Profit-Organisationen: Schl sselfaktor f r die Arbeit mit Haupt- und Ehrenamtlichen

Front Cover
Diplomica Verlag, 2012 - Education - 84 pages
0 Reviews
Der Autor besch„ftigt sich in diesem Buch mit der auáerordentlichen Bedeutung von Motivation f r die Freiwilligenarbeit. Diese spielt nicht nur f r ehrenamtlich T„tige, sondern auch f r professionelle Mitarbeiter eine entscheidende Rolle. In einer Einf hrung werden beide Themenbereiche genauer untersucht und deren Entwicklung sowie Bedeutung n„her erl„utert. Wie sieht die Motivation von Freiwilligen im System Non-Profit-Organisation aus? Wo treffen beide Faktoren aufeinander und wie muss die Arbeit mit den freiwilligen Helfern gestaltet werden, um eine gelungene und nachhaltige Arbeit zu leisten? Diese Fragen betrachtet der Autor auf praktische Weise und macht Vorschl„ge zur Handlungsgestaltung. Im letzten Kapitel wird ein flexibles, je nach den Bed rfnissen der Institution ver„nderbares Modell zur Optimierung der Motivation angefertigt. Die Motivation aller wichtigen Akteure wird unter die Lupe genommen und m”gliche Einfl sse auf deren Antrieb herausgestellt. Das Buch stellt einen praktischen Ratgeber f r ehrenamtlich wie hauptamtlich aktive Freiwilligenmanager und Non-Profit-Organisationen dar. Die gesammelten Hinweise aus dem Praxisleben werden vielerorts durch Beschreibungen wissenschaftlicher Studien gest tzt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhaltsverzeichnis
3
Grundlegende Erkenntnisse der Motivationsforschung
19
Der Motivationskreislauf des Freiwilligenmanagements
50
5
68
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akteure allerdings Altersgruppen Anerkennung angebotenen angemessene Anreize Anreizsystemen Arbeiterwohlfahrt Aspekte Aufgaben Aufgabenfelder aufgrund Aufwandsentschädigungen Bedeutung beispielsweise Bereich bestimmte Biedermann 2000 BMFSFJ bürgerschaftlich Engagierten bürgerschaftlichen Engagements Definition Dienstleistungen Ehrenamtli ehrenamtlich Aktiven ehrenamtlich Tätige ehrenamtlichen Mitarbeiter ehrenamtlicher Arbeit eigenen Einflussfaktoren Empathie Endnutzer Entscheidung Erfolg ersten extrinsisch Fachwissen Fähigkeiten Faktoren finanzielle Freiwillig Engagierte freiwillige Helfer freiwillige Mitarbeit freiwillige Tätigkeit 1999 Freiwilligenarbeit in Deutschland Freiwilligendienst Freiwilligenmanagement Freiwilligenmanager Freiwilligensurvey 2004 Freiwilliges Engagement Freizeit und Geselligkeit genmanager Grafik größere Gruppendynamik Handlungen hauptamtlichen Mitarbeiter hauptamtlichen und ehrenamtlichen Heckhausen hierfür Informationen innerhalb der NPO Institution intrinsisch intrinsische Motivation Jahre Kommunikation Kontakt Management Managementprozesses Manager Maßnahmen Menschen Methodenkompetenzen Modell möglich Motiv Motivation Motivationskreislauf motivierende muss Non-Profit-Organisation NPOs oftmals Organisation pädagogischen persönlichen Problemen positiv professionell Prozess Rahmen relevant Ressourcen Rettungsdienste Rheinland-Pfalz Rubikon Schule und Kindergarten sollte sowie soziale Kompetenz Sozialen Arbeit 2007 Sozialpädagogen Sport und Bewegung Stadtranderholung Stellenbeschreibungen TNS Infratest Umfeld unseres Unterstützung verschiedenen viele vorhanden Vorstellungsgespräch Weiteren wichtig Zusammenarbeit

About the author (2012)

Renke Theilengerdes ist 30 Jahre alt, wohnt in Mainz und arbeitet als Sozialp„dagoge beim Landesjugendamt Rheinland-Pfalz. Seit seinem 15. Lebensjahr ist er ehrenamtlich engagiert. Ob als Sch lersprecher, Vorsitzender im mitbegr ndeten Jugendhilfeverein oder als Mitglied im Bundesvorstand eines Kinder- und Jugendverbandes: Erfahrungen konnte der Autor im Bereich Freiwilligenarbeit zur Gen ge sammeln. Seine T„tigkeit als Freiwilligenmanager eines groáen Wohlfahrtsverbandes lieá ihn den Blick aus institutioneller Perspektive entwickeln. Die gewonnenen Eindr cke f hren ihn zu der klaren Einsicht: Ohne Motivation kann es keine dauerhaft aktiven Ehrenamtlichen, keine ambitionierten Hauptamtlichen und keine erfolgreiche Non-Profit-Organisation geben. Die rahmengebenden Faktoren f r gelungene Freiwilligenarbeit beschreibt der Autor auf praktische Weise und unter Einbeziehung wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Bibliographic information