Der Prüfungsmaßstab des § 10 Satz 1 AGG bei der Rechtfertigung der unmittelbaren Benachteiligung wegen des Alters

Front Cover
GRIN Verlag, May 14, 2008 - Law - 200 pages
0 Reviews
Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Arbeitsrecht, Note: "cum laude" ("gut"), Universität Mannheim, 215 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und verbietet unter anderem die unmittelbare Benachteiligung wegen des Alters. In § 10 AGG findet sich eine Ausnahme von diesem umfassenden Benachteiligungsverbot. Nach § 10 Satz 1 AGG ist eine unterschiedliche Behandlung wegen des Alters zulässig, wenn sie durch ein legitimes Ziel gerechtfertigt ist. Fraglich ist, welche „legitimen Ziele“ für eine Rechtfertigung herangezogen werden können und wie dieser unbestimmte Rechtsbegriff auszulegen ist. Ein Ansatzpunkt sind die europarechtlichen Vorgaben, denn das AGG basiert insbesondere auf der Richtlinie 2000/78/EG vom 27.11.2008 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf. In Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG findet sich das europäische Vorbild des § 10 Satz 1 AGG. Danach kann eine altersdiskriminierende Maßnahme dann gerechtfertigt sein, wenn mit ihr insbesondere rechtmäßige Ziele aus den Bereichen Beschäftigungspolitik, Arbeitsmarkt oder beruflicher Bildung verfolgt werden. Art. 6 Abs. 1 RL 2000/78/EG spricht also nicht pauschal von einem legitimen Ziel, sondern gibt klar formulierte Bereiche vor, aus denen diese Ziele kommen müssen. Die Arbeit befasst sich daher mit der Frage, ob nur Ziele aus diesen drei Bereichen für die Rechtfertigung einer unmittelbaren Benachteiligung wegen des Alters herangezogen werden können oder ob nicht auch individuelle Arbeitgeberinteressen, wie zum Beispiel das Interesse an einer bestimmten Altersstruktur der Belegschaft, in Betracht kommen können. Schließlich werden die gewonnen Erkenntnisse auf drei Praxisfälle angewendet. Zum einen auf vertragliche Altersgrenzen, auf Auswahlrichtlinien nach § 1 Abs. 4 KSchG sowie auf betriebliche Verdienstsicherungen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
12
III
34
V
110
VI
170

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absicherung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz ältere Arbeitnehmer Altersdiskriminierung 2006 Altersdiskriminierung durch Altersgrenzen Altersgrenze 65 Altersgrenzen 2005 Altersgruppen Antidiskriminierung im Arbeitsrecht Antidiskriminierungsrecht Arbeitslosigkeit Arbeitsplatz Arbeitsrecht 2004 arbeitsrechtliche Verbot Arbeitsverhältnisses ArbG ArbRB aufgrund Ausschusses der Regionen Auswahlrichtlinien Beendigung Bereichen Beschäftigungspolitik Bertelsmann beruflicher Bildung Beschäftigung bestimmten betrieblichen Betriebszugehörigkeit BetrVG Bezug daher Diskriminierung Diskriminierungsschutz einzelner Arbeitgeber Erwerbsleben EuGH Europäischen Gemeinschaft Europäischen Parlaments Europäischen Union Europarecht Fraglich FSZuleeg gerechtfertigt gesetzlichen Grund Grundsatz Handbuch Arbeitsmarkt 2005 hierzu IAB Handbuch Arbeitsmarkt Jahr jüngere Arbeitnehmer Kamanabrou Kommission könnte KSchG Kündigung Kündigungsschutzgesetz Lebensalter Lebensjahr legitimes Ziel Linsenmaier Lüderitz Maßnahmen Mitgliedstaaten muss nationalen Rechts Rahmenrichtlinie Rates RdA 2003 Sonderbeilage Rechtfertigung Rechtfertigungsmaßstab Regelbeispiel Regelung Renteneintrittsalter rentennahen Richtlinie richtlinienkonformen Auslegung Ruhestand rung Schutz Schwerbehinderung SGB IX SGB VI Sonderbeilage zu Heft Sozialauswahl sozialen Tarifverträgen Thüsing Umsetzung Ungleichbehandlung unmittelbare Benachteiligung Verbot der Altersdiskriminierung Verdienstsicherungen Vereinbarung Vorschriften Waltermann Wortlaut ZESAR zulässig

Bibliographic information