Der Stand der Rinderbesamung in der Bundesrepublik Deutschland

Front Cover
na, 1955 - 164 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung der künstlichen Besamung
8
Der Stand der Gesetzgebung in
25
Die Organisation der Rinderbesamung
37
Copyright

8 other sections not shown

Common terms and phrases

alte Tierzuchtgesetz angeschlossenen Anzahl der besamten Arbeitsgemeinschaft schleswig-holsteinischer Rinderbesamungsvereine Baden Baden-Württemberg Bayern Behring-Werke Besa besamte Kuh besamten Tiere Besamung der Haustiere Besamungsbullen Besamungshauptstelle Besamungsnebenstellen Besamungsstationen Besamungsstellen Besamungstechniker Besamungstierärzten Besamungsvereinigungen besondere Bestände Betrieben bezüglich bezw breiten Landeszucht Bullen Bundes Bundesländer deutschen Bundesrepublik deutschen Rinderbesamung deutschen Rinderzucht Deutschland Durchführung Durchschnitt dürfte Eidotter Einsatz einzelnen Ländern Ejakulat entsprechende Entwicklung der Rinderbesamung erfolgt erlassen Erstbesamungen Erste Verordnung fache fache fache Färsen Förderung der Tierzucht Gebiet gesetzlichen Götze größeren Stationen Grund Herdbuch Herdbuchgesellschaften Herden Hessen Holstein i n d e r b innerhalb der Rinderbesamung insg Jahren Jungbullen Körung künstliche Rinderbesamung künstlichen Besamung Landesebene Landesverordnung Landwirtschaft Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim lichen Besamung Milchleistungskontrolle möglich neue Tierzuchtgesetz Niedersachsen Nordrhein Nordrhein-Westfalen OOO bes praktische Tierärzte Regelung der künstlichen Rheinland Rheinland-Pfalz Rinder Rinderbe Rinderbesamungsstation Rinderbesamungsvereinigungen Samen Samenübertragung samung Schleswig Schleswig-Holstein sowie Spermien staatlichen Stellen Tabelle Tierärzte Tierhalter Vatertiere Verdünnungsflüssigkeiten Vereinigungen Veterinärmedizin Viehseuchengesetz weitere wig-Holstein Württemberg Württemberg-Baden Württemberg-Hohenzollern Zucht züchterischen

Bibliographic information