Der 'Two-Step-Flow of Communication'

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 4, 2006 - Language Arts & Disciplines - 48 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Kommunikation, Note: 1,0, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, 36 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beinhaltet eine detaillierte Analyse der wichtigsten Wahlstudien zum Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation, angefangen bei ihrer genuinen Entstehung und Wirkung. Die Hauptschwerpunkte liegen dabei im Bereich einer partikulären Untersuchung des "Opinion Leader" und des "Opinion Follower" sowie der zeitgenössischen Parallele mit ihren neuen Modellen und Ansätzen. Die Wurzeln der klassischen Wirkungsforschung, welche in direktem Zusammenhang mit der Zwei-Stufen-Fluss-Hypothese der Kommunikation (Two-Step-Flow of Communcation) stehen, reichen zurück bis ins ausgehende 19. Jahrhundert. Sozialwissenschaftler zahlreicher Industriegesellschaften beschäftigten sich mit der Frage, inwiefern die Presse Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung ausüben kann (vgl. Schenk 2002, S. 3). „Gegenstand der Medienwirkungsforschung sind üblicherweise die Einflüsse der aktuellen Berichterstattung und fiktionaler Darstellungen auf Kenntnisse, Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen“ (Noelle-Neumann 2002, S. 597). Lasswell entwickelte die Formel „Who says what in which chanel to whom with what effect?” (Lasswell 1948, S. 37ff.). Daraus ergaben sich verschiedene Komponenten und Bereiche der Kommunikations-forschung (vgl. Abb. 1). Speziell im Bereich der Publikums- und Wirkungsforschung zeigte sich der enorme Fortschritt der Massenkommunikationsforschung . Handlungsfelder der Forschung waren Werbung oder Politik.Der Wiener Soziologe und Mathematiker Paul. F. Lazarsfleld wurde 1933 als Direktor des „Office of Radio Research“ an der Princeton University durch seine Hörer- und Panelumfragen bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlkämpfen bekannt. Die Ergebnisse seiner Analysen zur Massenkommunikationsforschung standen konträr zu denen ihrer Ursprungsgeschichte . Er repräsentierte mit anderen Forschern wie Kurt Lewin eine von zwei möglichen Forschungsarten im Bereich der Medienwirkung, die eine naturwissenschaftliche und neopositivistische Methodologie vertrat. Die so genannte „kritische Kommunikationsforschung“ hingegen untersuchte den Faschismus und seine beeinflussende Propagandawirkung. Die Philosophen Max Horkheimer, Theodor. L. W. Adorno und Leo Löwenthal stellten die Hauptvertreter dieser Richtung dar. So gesehen besteht der Two-Step-Flow of Communication aus zahlreichen Modifikationen und Ansätzen, basierend auf den Anfängen im ausgehenden 19. Jahrhundert bis hin in unsere Gegenwart.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
III
13
IV
22
V
33
VI
36
VII
40

Other editions - View all

Common terms and phrases

Analyse analysiert anhand Ärzte Aspekt aufgrund Aufmerksamkeitspotential Bedeutung Beeinflussung Beeinflussungsprozesses befragt beinhaltet Bereich Beziehungen bezüglich Bildung Bonfadelli 2004 Cosmopolitans Decatur-Studie Deutschman differenzierte Diffusion Diffusionsforschung Drug-Studie Einstellungen Elmira-Studie empirischen Ergebnisse Erie County Erie-Studie ersichtlich Eurich Forschungen gesellschaftlichen hohe Hypothese Inaktiven Influentials Informationen Informationskompetenz Informationsquelle internen Kontext interpersonale Kommunikation interpersonalen Einflusses Jäckel Joseph Goebbels Katz und Lazarsfeld Kommunikationsforscher Kommunikationsprozess komplexen Kontakte konträr Lazarsfeld 1969 letztgenannten Locals Massenkommunikation Massenmedien Medien Medienangebotes Medienwirkungsforschung mehrstufigen Meinungs Meinungsbildung Merten Merton Modell Modifizierte Grafik Netzwerk Omnipotenz Opinion Askern Opinion Follower Opinion Givern Opinion Leader Opinion Sharing People´s Persuasionsprozess Politik Prestige primär Prozess Public Opinion Quarterly Ratgeber Ratsuche Relaisfunktion Relevanz Renksdorf 1970 Rezipienten Reziprozität Rundfunk Schenk Soziabilität soziale Netzwerk sozialen Soziologen sozioökonomischen Status Spezifika der Opinion Stichprobe Stimulus Stimulus-Response-Modell Studien Thomas Grimme Troldahl TSF-Hypothese TSF-Modell Two-Step Two-Step-Flow of Communication Two-Step-Flow-Hypothese unterschiedlichen Untersuchung ursprünglichen Validität Variable Verhaltensunsicherheit Verlag Verling Wählers Wirkung Wirkungsforschung wohingegen zukünftige zwei Zwei-Stufen-Flusses der Kommunikation

Bibliographic information