Der 'Two-Step-Flow of Communication'

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Kommunikation, Note: 1,0, Helmut-Schmidt-Universitat - Universitat der Bundeswehr Hamburg, 36 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Diese Arbeit beinhaltet eine detaillierte Analyse der wichtigsten Wahlstudien zum Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation, angefangen bei ihrer genuinen Entstehung und Wirkung. Die Hauptschwerpunkte liegen dabei im Bereich einer partikularen Untersuchung des "Opinion Leader" und des "Opinion Follower" sowie der zeitgenossischen Parallele mit ihren neuen Modellen und Ansatzen. Eine umfassende Kritik und entsprechende Quintessenz bilden den Abschluss der Arbeit., Abstract: Diese Arbeit beinhaltet eine detaillierte Analyse der wichtigsten Wahlstudien zum Zwei-Stufen-Fluss der Kommunikation, angefangen bei ihrer genuinen Entstehung und Wirkung. Die Hauptschwerpunkte liegen dabei im Bereich einer partikularen Untersuchung des "Opinion Leader" und des "Opinion Follower" sowie der zeitgenossischen Parallele mit ihren neuen Modellen und Ansatzen. Die Wurzeln der klassischen Wirkungsforschung, welche in direktem Zusammenhang mit der Zwei-Stufen-Fluss-Hypothese der Kommunikation (Two-Step-Flow of Communcation) stehen, reichen zuruck bis ins ausgehende 19. Jahrhundert. Sozialwissenschaftler zahlreicher Industriegesellschaften beschaftigten sich mit der Frage, inwiefern die Presse Einfluss auf die offentliche Meinungsbildung ausuben kann (vgl. Schenk 2002, S. 3). Gegenstand der Medienwirkungsforschung sind ublicherweise die Einflusse der aktuellen Berichterstattung und fiktionaler Darstellungen auf Kenntnisse, Meinungen, Einstellungen und Verhaltensweisen" (Noelle-Neumann 2002, S. 597). Lasswell entwickelte die Formel Who says what in which chanel to whom with what effect?" (Lasswell 1948, S. 37ff.). Daraus ergaben sich verschiedene Komponenten und Bereiche der Kommunikations-forschung (vgl. Abb. 1). Speziell im Bereich der Publikums- und Wirkungsforschu
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Analyse analysiert anhand Ärzte Aspekt aufgrund Aufmerksamkeitspotential Ausübung der Meinungsführerschaft Bedeutung Beeinflussung Beeinflussungsprozesses befragt beinhaltet Bereich Beziehungen bezüglich Bildung Bonfadelli 2004 Cosmopolitans Decatur-Studie Deutschman differenzierte Diffusion Diffusionsforschung Drug-Studie Einstellungen Elmira-Studie empirischen Ergebnisse Erie County Erie-Studie ersichtlich Eurich Forschungen gesellschaftlichen Grafik in Anlehnung hohe Hypothese Inaktiven Influentials Informationen Informationskompetenz Informationsquelle informellen Führer internen Kontext interpersonale Kommunikation interpersonalen Einflusses Jäckel Joseph Goebbels Katz und Lazarsfeld Kommunikationsforscher Kommunikationsprozess komplexen Kontakte konträr Lazarsfeld 1969 letztgenannten Locals Massenkommunikation Medien Medienangebotes Medienwirkungsforschung mehrstufigen Meinungs Meinungsbildung Merten Merton Modifizierte Grafik Netzwerk offenbarten Omnipotenz Opinion Askern Opinion Avoider Opinion Follower Opinion Givern Opinion Leader People´s Persuasionsprozess Politik Prestige primär Prozess Ratgeber Ratsuche Relaisfunktion Relevanz Renksdorf 1970 Rezipienten Reziprozität Schenk Soziabilität soziale Netzwerk sozialen sozioökonomischen Status Stichprobe Stimulus Stimulus-Response-Modell Studien Thomas Grimme Troldahl TSF-Hypothese TSF-Modell Two-Step Two-Step-Flow of Communication Two-Step-Flow-Hypothese unterschiedlichen Untersuchung ursprünglichen Validität Variable Verhaltensunsicherheit Verlag Verling Wählers Wirkung Wirkungsforschung wohingegen zukünftige zwei Zwei-Stufen-Fluss-Hypothese Zwei-Stufen-Flusses der Kommunikation

Popular passages

Page 8 - This suggests that ideas often flow/rom radio and print to the opinion leaders and/rom them to the less active sections of the population.
Page 2 - Was bewirkt denn eigentlich dieses auf den von uns zu untersuchenden Wegen geschaffene Produkt, welches die Zeitung darstellt?« und was sind die Konsequenzen, »daß der Mensch sich daran gewöhnt hat, ehe er an seine Tagesarbeit geht, ein Ragout zu sich zu nehmen, welches ihm eine Art von Chassieren durch alle Gebiete des Kulturlebens, von der Politik angefangen bis zum Theater, und allen möglichen anderen...
Page 37 - ... 4. Schließlich ist diese Hypothese für die Diffusion von Innovationen (vgl. Rogers/ Shoemaker 1971; Schmidt 1976: 7—12) besonders ergiebig, weil hier strukturell ähnliche Prozesse der Meinungsführerschaft ablaufen. Trotz der sozialwissenschaftlichen Relevanz dieser Hypthese hat die über Jahrzehnte hinweg angesetzte empirische Überprüfung keine Falsifikation respektive Unbedenklichkeitserklärung bis auf weiteres erbracht: „It may be that few formulations in the behavioral sciences...
Page 33 - Unter den aktiv diskutierenden Bürgern erwies sich erneut die weitere Untergliederung in Meinungsgeber ('Opinion Leader') und -empfänger ('Receiver') als sinnvoll, kamen Meinungsbildungsprozesse doch vielfach durch Meinungsteilungen und Austauschprozesse mit Rollenwechsel zwischen Meinungsgebern und -empfängern zustande [(a) — Anm. d. Verf.]
Page 30 - Insgesamt ist daher in erster Linie der theoretische Beitrag zu beachten, der mit einer Ausweitung des Grundmodells einher ging . . . [vgl. Abb. 1 1 — Anm. d. Verf.]
Page 7 - ... daß [sic] Meinungsführerschaft viel eher ein fester Bestandteil im Prozeß [sic] des Gebens und Nehmens täglicher persönlicher Beziehungen ist
Page 17 - Folgt man zusammenfassend den Ergebnissen der empirischen Arbeiten zum Meinungsführerkonzept und der Two-Step-Flow-Hypothese, muss der persönliche Einfluss der Meinungsführer auf Einstellungen, Meinungen und Verhaltensweisen der Die genaue Anzahl der informativen Stufen konnte nicht ermittelt werden.
Page 14 - Einfluss darauf zu haben [scheint], wer Meinungsführerrollen in der Gruppe übernimmt und welcher Grad an Innovationsfreudigkeit von der Gruppe toleriert wird
Page 8 - personal influence' wies schon früh auf die nur beschränkte Tauglichkeit des Stimulus-Response-Modells hin, wofür The People's Choice als Meilenstein steht
Page 12 - Ratsuchende, zu überprüfen.16 „69% der Ratgeber (Influentials) und 64% der Empfänger von Ratschlägen (Influencees) bestätigten die Angaben Dritter

Bibliographic information