Der Ursprung der Schönheit: Darwins größtes Dilemma

Front Cover
C.H.Beck, Apr 5, 2011 - Science - 302 pages
Schön zu sein bedeutet uns Menschen sehr viel. Schönheit ist nicht nur „Äußerlichkeit“, vielmehr verweist sie auf ein inneres Potential. Das Streben nach Schönheit ist in allen Gruppierungen der Gesellschaft und in allen Kulturen zu finden. Sich zu schmücken gehört zu den elementaren Lebensäußerungen der Menschen. Eng verbunden damit ist die Kunst in ihren vielfältigsten Formen. Reichholf beginnt seine Spurensuche nach den Ursprüngen der Schönheit in der Tierwelt, klammert aber den Menschen keineswegs aus. Auch beim Menschen hat der „Sinn für das Schöne“ ganz unmittelbar mit dem Sexuellen zu tun. Jedoch kann er sich in einem gewissen Rahmen entwickeln, verändern. Und anders als bei den meisten Tieren gilt beim Menschen die Frau als das „schöne Geschlecht“. In einem Kapitel, das er zusammen mit seiner Frau, der Autorin Miki Sakamoto, geschrieben hat, klärt Reichholf die Gründe dafür auf und zeigt, wie menschliche Schönheit mit ihren kleinen Abweichungen von der Norm zur Quelle von Individualität werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Die Sexuelle Selektion
21
Die Deutung der Schönheit
181
Der Mensch und das Schöne
221
Nachgedanken
275
Anhang
279
Tafeln
304
Zum Buch
320
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Prof. Dr. Josef H. Reichholf, Evolutionsbiologe, war Leiter der Wirbeltierabteilung an der Zoologischen Staatssammlung München und lehrte an beiden Münchner Universitäten. 2007 wurde er mit dem „Sigmund- Freud-Preis“ für wissenschaftliche Prosa ausgezeichnet. Gemäß Cicero- Ranking von 2009 gehört Reichholf zu den 40 wichtigsten Naturwissenschaftlern Deutschlands.

Bibliographic information