Der Ursprung und die Entwickelung der organischen Chemie

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 67 - Es war vermuthlich ein Durchblicken der Wirkung dieser Gesetzmässigkeit in den complicirteren organischen Gruppen, welches Lauren t und Dumas zur Aufstellung der Typentheorie führte; und hätten diese ausgezeichneten Chemiker ihre Ansichten nicht über die Grenzen ausgedehnt, innerhalb welcher sie durch die damals bekannten Thatsachen Unterstützung fanden, hätten sie nicht angenommen, dass die Eigenschaften einer organischen Verbindung nur von der Stellung und in keiner Weise von der Natur der...
Page 95 - Fälle gerade gebrauchen will, ist wesentlich eine Frage der Zweckmässigkeit. Die Berechtigung zur Annahme verschiedener rationeller Formeln für dieselbe Substanz kann nach den seither gegebenen Betrachtungen nicht bezweifelt werden. Dabei...
Page 19 - Die dargelegten Thatsachen geben zu solchen Betrachtungen Anlass, dass man sie wohl als den Anfang eines neuen Tages in der vegetabilischen Chemie ansehen kann. Von dieser Seite aus würde ich vorschlagen, das zuerst entdeckte, aus mehr als zwei einfachen Körpern zusammengesetzte Radical chemischer Verbindungen Proin (Frühmorgens, Tagesanbruch), oder Orthrin (Morgendämmerung) zu nennen.
Page 67 - Betrachtet man die Formeln der unorganischen chemischen Verbindungen, so fällt selbst einem oberflächlichen Beobachter die im allgemeinen herrschende Symmetrie in diesen Formeln auf. Namentlich die Verbindungen von Stickstoff, Phosphor , Antimon und Arsen zeigen die Tendenz dieser Elemente, Verbindungen zu bilden, in welchen 3 oder 5 Aequivalente anderer Elemente enthalten sind, und nach diesen Verhältnissen wird den Affinitäten jener Körper am besten Genüge geleistet.
Page 24 - Wir nennen also Cyan ein Radical, weil es 1) der nicht wechselnde „Bestandtheil in einer Reihe von Verbindungen ist, weil es 2) sich in diesen „ersetzen lasst durch andere einfache Körper, weil 3) sich in seinen Verbin„dungen mit einem einfachen Körper dieser letztere ausscheiden und vertreten „lässt durch Aequivalente von anderen einfachen Körpern.
Page 137 - Benzol, so erscheint die von mir vorgeschlagene Benzolformel als ein Ausdruck der folgenden Vorstellung. Jedes Kohlenstoffatom prallt in der Zeiteinheit dreimal an andere Kohlenstoffe und zwar an zwei andere Kohlenstoffatome an; einmal an das eine, zweimal an das andere. In derselben Zeiteinheit trifft es auch einmal mit dem Wasserstoff zusammen, welcher während derselben Zeit seine Bahn einmal zurücklegt.
Page 73 - Wir denniren also die organische Chemie als die Chemie der Kohlenstoffverbindungen. Wir sehen dabei keinen Gegensatz zwischen unorganischen und organischen Verbindungen. Das was wir mit dem althergebrachten Namen organische Chemie bezeichnen, und was man zweckmässiger Chemie der Kohlenstoffverbindungen nennen würde, ist vielmehr nur ein specieller Theil der reinen Chemie, den wir deshalb besonders abhandeln, weil die grosse Anzahl und die besondere Wichtigkeit der Kohlenstoffverbindungen ein specielles...
Page 136 - Die einzelnen Atome des Systems prallen in einer im wesentlichen geradlinigen Bewegung an einander an, um sich, als elastische Körper, wieder von einander zu entfernen. Was man in der Chemie durch Werthigkeit...
Page 38 - Licht giebt und Unbekanntes aufklärt. Allein wenn auch die organischen Verbindungen in gewisser Richtung betrachtet, den unorganischen gleichen, so weichen sie in unzähligen anderen davon ab; sie besitzen Eigenthümlichkeiten, die wir gelten lassen müssen, weil wir sie nicht erklären können. Dieses Geltenlassen führt nun zu weiteren Ansichten, in ihm liegt von selbst die Fortbildung, die Erweiterung und Vervollkommnung unserer Begriffe. Bis zu einem bestimmten Punkt folgen wir also den Principien...
Page 135 - Punkte berühren werde, die mit dein in Rede stehenden Gegenstand in engster Beziehung stehen; zahlreiche andere Details meiner allgemeinen Anschauung bleiben also vorläufig unerörtert. Die Atome müssen in den Systemen, die wir Molecule nennen, in fortwährender Bewegung angenommen werden. Diese Ansicht ist von Physikern und Chemikern schon häufig ausgesprochen und schon im ersten Theil meines Lehrbuchs wiederholt erörtert worden. Ueber die Form der intramolecularen Atombewegungen hat meines...

Bibliographic information