Der demographische Wandel in der japanischen Bevölkerung: Ursachen und Auswirkungen der alternden Bevölkerung auf die japanische Gesellschaft

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 20, 2009 - Science - 14 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,0, Ruhr-Universität Bochum (Geographisches Institut), Veranstaltung: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In fast allen Industrienationen der Erde zeichnet sich seit Jahrzehnten eine zunehmende Alterung der Bevölkerung ab, die aus einer abnehmenden Geburtenzahl und einer steigenden Lebenserwartung resultiert. Ein Indikator hierfür ist das Medienalter, welches „dasjenige Alter [ist], das von je genau der Hälfte der Bevölkerung unter- und überschritten wird.“ (Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (Hrsg.) 1999, S.16) [...] In Tabelle 1 wird das Medienalter von verschiedenen Industrienationen gezeigt, zudem als Vergleichswert von zwei Entwicklungsländern, deren Medienalterentwicklung vergleichbar mit anderen Entwicklungsländern ist. Daraus lässt sich eine Entwicklung ersehen, die zu einer immer älter werdenden Bevölkerung führt. Japan sticht aus dieser Statistik durch zwei Punkte hervor. Erstens ist das voraussichtliche Medienalter von 51,7 Jahren im Jahre 2050 im Vergleich zu allen anderen Nationen der Erde sehr hoch und zweitens ist der Anstieg des Medienalters von circa 14 Jahren der größte aller Industrienationen. Dieser besondere Stellenwert der japanischen Alterstruktur, ist der Grund, warum ich mich für das Thema dieser Hausarbeit, „der demographische Wandel in der japanischen Bevölkerung“ entschieden habe. Ich werde versuchen Ursachen, ausgewählte Auswirkungen und mögliche Lösungsversuche des Problems, der stetigen Alterung der Bevölkerung, darzustellen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information