Der historische Materialismus: Darstellung und Kritik der marxistischen Weltanschauung

Front Cover
H. Michels, 1900 - Communism - 430 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

absolute allgemeinen Anschauung Anti-Dühring Apperzeption Arbeit ästhetische Auffassung aufser Bedingungen Begriff besonderen bestimmt Bewufst Bewufstsein Beziehung blofse dafs Marx Darwin Darwinismus Dasein Deduktion Denken Dialektik dialektischen Materialismus Dinge eigenen einzelnen empirische entwickelt Entwicklung Entwicklungsgeschichte Entwicklungslehre Erkenntnis Erkenntnistheorie ersten Ethik Feuerbach Fichte Form Freiheit Funktion ganze Gegenstand Geistes Geschichte Geschichtstheorie Gesellschaft Gesetze giebt grofsen Grund Hegel Hegelschen historischen Materialismus idealistischen ideelle Ideen ideologischen indem insofern Kampf Kant Kantischen kapitalistischen Klassen Klassenkampf Kräfte Kritik kritischen letzter Instanz lichen logischen Ludwig Feuerbach Marx und Engels Marxismus Marxisten Marxschen materialistischen materiellen Menschen Menschengeschlechts Menschheit menschlichen Methode möglich moralischen mufs Natur Naturwissenschaft Nicht-Ich notwendig ökonomischen organischen Philo Philosophie politischen praktischen Prinzip Produktion Produktivkräfte Proletariat Prozefs Religion Satz schaft schliefslich Selbstbewufstsein Sinne sinnlichen sozialen Sozialismus Standpunkt Stufen System technischen teleologischen Thätigkeit Thatsachen Theorie thun unserer Untersuchung Ursachen Ursprung Urteile Verhältnisse Vernunft verschiedenen Verstand Vorstellungen Wahrheit Weise Welt Werkzeuge Wesen wieder Wirklichkeit wirtschaftlichen Wissen Wissenschaft Zusammenbruchstheorie

Popular passages

Page 149 - Erst wenn der wirkliche individuelle Mensch den abstrakten Staatsbürger in sich zurücknimmt und als individueller Mensch in seinem empirischen Leben, in seiner individuellen Arbeit, in seinen individuellen Verhältnissen, Gattungswesen geworden ist, erst wenn der Mensch seine forces propres...
Page 416 - Auf einer gewissen Stufe ihrer Entwicklung geraten die materiellen Produktivkräfte der Gesellschaft in Widerspruch mit den vorhandenen Produktionsverhältnissen, oder was nur ein juristischer Ausdruck dafür ist, mit den Eigentumsverhältnissen, innerhalb deren sie sich bisher bewegt hatten. Aus Entwicklungsformen der Produktivkräfte schlagen diese Verhältnisse in Fesseln derselben um. Es tritt dann eine Epoche sozialer Revolution ein.
Page 420 - Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten, welche alle Vorteile dieses Umwandlungsprozesses usurpieren und monopolisieren, wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten vereinten und organisierten Arbeiterklasse.
Page 249 - Entwicklung beruht auf der ökonomischen. Aber sie alle reagieren auch aufeinander und auf die ökonomische Basis. Es ist nicht, daß die ökonomische Lage Ursache, allein aktiv ist und alles andere nur passive Wirkung. Sondern es ist Wechselwirkung auf Grundlage der in letzter Instanz stets sich durchsetzenden ökonomischen Notwendigkeit.
Page 172 - Die soziale Revolution des neunzehnten Jahrhunderts kann ihre Poesie nicht aus der Vergangenheit schöpfen, sondern nur aus der Zukunft. Sie kann nicht mit sich selbst beginnen, bevor sie allen Aberglauben an die Vergangenheit abgestreift hat.
Page 240 - Nach materialistischer Geschichtsauffassung ist das in letzter Instanz bestimmende Moment in der Geschichte die Produktion und Reproduktion des wirklichen Lebens. Mehr hat weder Marx noch ich je behauptet. Wenn nun jemand das dahin verdreht, das ökonomische Moment sei das einzig bestimmende, so verwandelt er jenen Satz in eine nichtssagende, abstrakte, absurde Phrase.
Page 196 - Nicht was gemacht wird, sondern wie, mit welchen Arbeitsmitteln gemacht wird, unterscheidet die ökonomischen Epochen. Die Arbeitsmittel sind nicht nur Gradmesser der Entwicklung der menschlichen Arbeitskraft, sondern auch Anzeiger der gesellschaftlichen Verhältnisse, worin gearbeitet wird.
Page 118 - Das Ziel, das absolute Wissen, oder der sich als Geist wissende Geist hat zu seinem Wege die Erinnerung der Geister, wie sie an ihnen selbst sind und die Organisation ihres Reiches vollbringen. Ihre Aufbewahrung nach der Seite ihres freien in der Form der Zufälligkeit erscheinenden Daseins, ist die Geschichte, nach der Seite ihrer begriffnen Organisation aber die Wissenschaft des erscheinenden Wissens...
Page 70 - Einfluß haben, nämlich der FreiheitsbegrifF soll den durch seine Gesetze aufgegebenen Zweck in der Sinnenwelt wirklich machen; und die Natur muß folglich auch so gedacht werden können, daß die Gesetzmäßigkeit ihrer Form wenigstens zur Möglichkeit der in ihr zu bewirkenden Zwecke nach Freiheitsgesetzen zusammenstimme.
Page 175 - In großen Umrissen können asiatische, antike, feudale und modern bürgerliche Produktionsweisen als progressive Epochen der ökonomischen Gesellschaftsformation bezeichnet werden.

Bibliographic information