Der jerusalemische Talmud in seinen haggadischen Bestandtheilen

Front Cover
Verlags-Magazin (J. Schabelitz), 1880 - Aggada - 297 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 36 - Gepriesen sei der, welcher alle diese zu meinem Dienste erschaffen hat! Wie hat sich der erste Mensch abgemüht, bevor er einen Bissen Brot essen konnte; er mußte pflügen, säen, jäten, Wasserbehälter graben, mähen, binden, dreschen, windschaufeln, sieben, mahlen, beuteln, kneten, backen, ich aber stehe des Morgens auf und finde das alles vor mir. Siehe, wie viele Mühe hatte ferner der erste Mensch, bis er ein Hemd gewann, um sich bekleiden zu können, er mußte Schafe scheren, bleichen, ausspannen,...
Page 223 - Rabbi, laß diese Art, wir wollen dir einen Esel kaufen, damit du dich nicht so sehr abzumühen brauchst!" Nun kauften sie ihm einen Esel von einem Sarazenen, und es hing an ihm eine Perle. Da sprachen sie zu ihm: „Von nun an brauchst du dich nicht mehr so abzumühen!" Er antwortete: „Warum sagt ihr das?" „Wir haben dir einen Esel gekauft. Der Sarazene hat ihn verkauft, und es hängt an ihm eine Perle!" „Weiß es der Eigentümer des Esels?
Page 198 - Kojech (Körperlraft)." sie sich ohne Sorge. Und warum wurden sie erschaffen? Um mir zu dienen. Und warum bin ich erschaffen worden? Um meinem Schöpfer zu dienen. Wenn nun schon jene, welche zu meinem Dienste erschaffen sind, sich nicht mühevoll ernähren, um wieviel weniger sollte ich mich, der ich zum Dienste meines Schöpfers erschaffen worden bin, mühevoll ernähren...
Page 28 - Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe, und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten; und du wirst ihn in die Ferse stechen.
Page 36 - Schafe scheeren, bleichen, ausspannen, färben, spinnen, weben, waschen, nähen, ich aber stehe am Morgen auf und finde das alles zubereitet vor mir. Wie viele Handwerker arbeiten vom frühen Morgen bis zum Abend, ich aber stehe am Morgen auf und finde das alles zubereitet vor mir.
Page 7 - Dir gebühret die Majestät und Gewalt, Herrlichkeit, Sieg und Dank. Denn alles, was im Himmel und auf Erden ist, das ist dein; dein ist das Reich, und du bist erhöhet 12 über alles zum Obersten. »Dein ist Reichthum und Ehre vor dir, du Herr...
Page 223 - Susarte, kam nach Rom. Da verlor die Königin ihren Schmuck, und er fand ihn. Sie ließ im ganzen Lande bekanntmachen, wer ihr das Verlorene binnen dreißig Tagen wiederbringe, solle eine große Belohnung erhalten; geschehe es nach dreißig Tagen, so verliere der Finder den Kopf. Rabbi gab das Gefundene nicht in den dreißig Tagen zurück, sondern erst nach deren Verlauf. Sie fragte ihn, ob er im Lande gewesen sei. Er antwortete: Jawohl!
Page 92 - Zaubermittels und befreite ihn davon. Als der Zauberer fortging, fragte man ihn, welcher Formel (Wortes) er sich bedient habe und er nannte dieselbe. Die Anwesenden sagten: Es wäre besser gewesen, wenn der Kranke gestorben wäre, was auch geschah. Rabbi Elieser...
Page 48 - Einst ging der Jaspis (aus dem Brustschild des Hohenpriesters), der dem Stamm Benjamin zugehörte, verloren, und als man Nachfrage hielt, wer einen solchen Stein habe, hieß es, Dama ben Netina. Sie kamen nun wegen dieses Edelsteines zu ihm, und man einigte sich auf einen Kaufpreis von hundert Denaren. Als er hinging, ihn zu holen, fand er seinen Vater schlafend. Manche sagen, der Schlüssel zu dem Kästchen, worin der Stein sich befand, hätte zwischen den Fingern...

Bibliographic information