Der ländliche Raum und seine Zukunft

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 18, 2002 - Nature - 45 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Umweltwissenschaften, Note: 1,7, Brandenburgische Technische Universität Cottbus (Institut für Umweltmanagement), 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Allgemeines zum ländlichen Raum Der ländliche Raum, wie der Begriff im Allgemeinen verstanden wird, umfasst Gebietskörperschaften und Naturlandschaften, Ackerland, Wälder, Dörfer, Kleinstädte, industrielle Einsprengsel und regionale Zentren. Der ländliche Raum bildet ein sehr vielfältiges und kompliziertes Wirtschafts- und Sozialgefüge. Aufgrund seiner reichhaltigen natürlichen Ressourcen, Lebensräumen und kulturellen Traditionen spielt es eine immer größer werdende Rolle für Erholung und Freizeit. Der Begriff „ländlicher Raum“ wird zu meist von jedermann so verstanden, als dass dem ländlichen Raum ein materielles, soziales und kulturelles System vorliegt, welches das Gegenteil vom „städtisch“ ist. Eine eindeutige und für alle Zwecke brauchbare Abgrenzung zwischen Stadt und Land ist jedoch nicht möglich. Die Mitgliedsstaaten der EU haben im allgemeinen jeweils eigene Definitionen des ländlichen Raumes entwickelt. Diesen Definitionen liegen meist Kriterien wie landwirtschaftliche Merkmale, Bevölkerungsdichte oder Bevölkerungsrückgang zugrunde. Zur Abgrenzung zwischen ländlichen und städtischen Gebieten wird meist das Kriterium der Bevölkerungsdichte verwendet. Dieses ist aber oft zu ungenau und als Richtschnur für politische Entscheidungen nicht geeignet. Ländliche Gebiete lassen sich durch ihre Bevölkerungsentwicklung auf lokaler Ebene unterscheiden. Auf der einen Seite sind manche ländlichen Gebiete Europas, so z.B. in den ostdeutschen Bundesländern und im französischen Zentralmassiv, durch Abwanderung der Bevölkerung gekennzeichnet, auf der anderen Seite sind aber manche Gebiete durch Zuwanderung gekennzeichnet. Die OECD hat vor einiger Zeit ein einfaches System zum internationalen Vergleich der Strukturen und Trends der verschiedenen ländlichen Räume entwickelt. Dieses System hat sich trotz der großen Unterschiede im Hinblick auf die ländlichen Probleme, Perspektiven und Politiken auf staatlicher Ebene als zweckmäßig erwiesen. Dieses System unterscheidet zwei hierarchische Ebenen von Gebietseinheiten, die lokale und die regionale Ebene. Auf lokaler Ebene definiert die OECD ländliche Gebiete als Gemeinwesen mit einer Bevölkerungsdichte von weniger als 150 Einwohner je Quadratkilometer. Auf regionaler Ebene unterscheidet die OECD größere funktionale und administrative Einheiten nach dem Grad ihrer „Ländlichkeit“, je nachdem, wie hoch der Anteil der regionalen Bevölkerung ist, der in ländlichen Gemeinwesen lebt. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
III
13
IV
17
V
19
VI
25
VII
28
VIII
32
IX
37
X
41

Common terms and phrases

Alternativvarianten Anbau nachwachsender Rohstoffe Anbau von nachwachsenden Anbieten Anteil Arbeitsmarkt Arbeitsplätze Artenvielfalt Belgien benachteiligten Gebieten Benelux Beschäftigungsmöglichkeiten Betriebszahl Bevölkerung in ländlichen Bevölkerungsdichte Bewirtschaftungsformen Bruttoinlandsprodukt pro Kopf Chancen Dänemark demographische Entwicklung Deutschland dicht besiedeltem Dienstleistungen Durchschnitt Überwiegend ländlich Einwohner pro Quadratkilometer Erwerbsmöglichkeiten Erzeugnissen europäischen EUROSTAT Finnland Fläche Förderung Forstwirtschaft fossilen Rohstoffe Frankreich GAP 2000 Arbeitspapier Gebietskategorien Nationaler Durchschnitt genutzt Griechenland große intensive Landwirtschaft Irland Italien Jahre kleine Betriebe Kohlendioxid konventionelle Landwirtschaft Land ländlich Stark ländlich ländlich Überwiegend städtisch ländliche Tourismus ländlichen Gemeinwesen ländlichen Räume ländlichen Regionen Landschaft landwirtschaftlichen Einkommen Lebensräume lokaler Luxemburg mäßig besiedelten gebiet Millionen nachhaltige Forstwirtschaft nachhaltigen nachwachsenden Rohstoffen Nationaler Durchschnitt Überwiegend neuen Bundesländer Niederlande niedriger Nutzung OECD Öko ökologisch wertvoll Ökologische Landbau Österreich Pflanzenschutzmittel Politik Portugal Produkten Quadratkilometer Rahmenbedingungen regionale Variationskoeffizienten Schweden Staaten städtischen Gebieten Stark ländlich Überwiegend Stickoxide tourismusabhängig Überwiegend ländlich Stark überwiegend ländlichen Gebieten Umwelt Umweltbelastungen unterschiedlich Vereinigten Königreich Wald Wettbewerbsfähigkeit wirtschaftlichen Wirtschaftszweigen

Bibliographic information