Der strafrechtliche Schutz des sozialistischen Eigentums in der DDR

Front Cover
De Gruyter, Jan 1, 2010 - Law - 246 pages
0 Reviews

Das Buch enthält die erste vollständige Darstellung des strafrechtlichen Schutzes des sozialistischen Eigentums in der DDR. Sozialistisches Eigentum war nach dem Selbstverständnis der DDR das Volkseigentum, das Eigentum sozialistischer Genossenschaften und das Eigentum ihrer Parteien und Massenorganisationen. Bereits in der SBZ, als für Angriffe gegen sozialistisches Eigentum noch das RStGB galt, begann sich eine Sonderrechtsentwicklung herauszukristallisieren, die, zunächst geprägt durch die Stalin-Ära, bei Eigentums- und Vermögensdelikten gegen das Volkseigentum härtere Strafen verlangte als bei Delikten gegen das übrige Eigentum. Bereits im Strafrechtsergänzungsgesetz von 1958 ist jedoch von einer erhöhten Schutzwürdigkeit des sozialistischen Eigentums nichts mehr zu finden und die Aufspaltung des Eigentumsschutzes im StGB erfolgte nur noch aus propagandistischen Gründen ohne sonstige strafpolitische Hintergründe. Der Verfasser konstatiert eine zunehmende Liberalisierung und auch Entpolitisierung der Strafrechtspraxis auf dem untersuchten Gebiet. Im Schlussteil wird die Frage diskutiert, ob und inwieweit das Strafrecht der DDR zum Schutze des sozialistischen Eigentums unrechtsstaatliches Strafrecht war.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einfiihrung
3
Zum StrafJustizsystem der DDR
13
Zeitraum bis zum Inkrafttreten des VESchG
35
Copyright

7 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2010)

Wilhelm Rettler, Rechtsanwalt in der Lutherstadt Wittenberg

Bibliographic information