Des durch seine Zauber-Kunst bekannten Christoph Wagners: weyland gewesenen Famuli des weltheruffenen Ertz-Zauberers D.Joh. Faustens Leben und Thaten ...

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 155 - Neapolis Bildniß darinnen, welche sie wol kannten, der solte die That an dem andern auf dem Meer begangen haben. Nun war das wahr, daß er mit ihm ausgefahren war, und kamen doch gleichwol nicht miteinander wieder. Er ward verklagt bey der Obrigkeit, und gefragt, ob er nicht wüste, wo der Kauffmann geblieben?
Page 163 - Schimpft', und baten den Wagner, er wolle ihm den Kopff wieder aufsetzen, ehe er erkalte und verblute ; aber Wagner sagte : Es ist geschehen, um mein Aug und um seinen Kopff. Also muste dieser Schwartzkünstler in seinen greulichen Sünden sterben und zum Teuffel fahren , Wagner aber zog aus der Herberg, und ließ den Kerl liegen. Seine Gesellen und Mitkünstler bemüheten sich zwar, ob sie ihn könten wieder lebendig machen, aber es war umsonst und vergebens. II. Darnach und zum...
Page 205 - Erbarkeit/ sie stehlen und rauben wo sie können/ und achten eS für nichts /wenn schon einer brauchet /was er dem andern Diebisch entwendet hat. Doch halten sie fest über dem Ehestand/und hat ein jeder sein eigen Wiib.Sie kriegen stets mit den Umliegenden/ derer Sprache sie durchaus nicht verstehen.
Page 163 - Gesellen/ wenn sie lange gedienet haben/ bis ist dasTranckgeld und der Gewinn/ den sie davon bringen. Sie haben nicht allein Schaden aN dem leib und leben/ sondern sie müssen auch noch darzu in Ewigkeit die Seele verlieren Und dM Teuffel einen Braten lassen.
Page 4 - Wort gehöret/ftagte schnell/ ob er den Geist auch bald möchte zu sehen bekommen. Ja sprach Faustus in was Gestalt will du ihn haben/ daß er dir erscheine. Wagner sprach in eines Affen Gestalt/ auch in der Form und Grösse /wie sie gemeiniglich zu sepn pflegen.
Page 135 - W» zen/ wenn sie sich damit schmieren/ und einen Besen» oder Stecken zwischen die Beine nehmen/ so warten wir fleißig auf/ führen sie davon/ bringen sie wohin sie begehret haben/ und wann es dann Zeit ist/ softh ren wir sie wieder also heim ohne Schaden.
Page 113 - Zum dritten/ wie sich die Winde offt in der Erden verhalten/ also verstecken sie sich in des Menschen Leib. Zum vierten/ wie...
Page 2 - ... überdies auch in der schwarzen Kunst so weit gebracht, daß er die bösen Geister hat citiren und laden können, daß sie vor ihm erscheinen müssen, in was Gestalt und Form er gewollt, und ihm allen Willen erfüllen und genugtun. Mit solcher Hilfe und Beistand hat er auch alles...
Page 133 - ... Zauberischen Künste wissen wolte, antwortete ihm unter andern der Geist auch also : Diese Kunst, (es meynet die Zauber-Kunst, darumb er gefraget worden,) wer sie recht kennen wil, der muss sie von uns lernen umb eine gewisse Bedingung, dass er sich nemlich gegen uns verpflichte: Und weil ihr Gesellen auss Fürwitz entweder wollet reich werden, und Schätze suchen, oder aber Kranckheiten vertreiben und Geld damit verdienen, oder aber lustige kurtzweilige Possen anrichten und vorbringen, oder...

Bibliographic information