Diabetes mellitus ganz natürlich behandeln: Kneipp Therapie bei Diabetes mellitus - Zuckerkrankheit in der Naturheilkunde

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 25, 2012 - Reference - 19 pages
Fachbuch aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Ratgeber - Ernährung, Essen, Trinken, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Elemente der „Kneipp-Medizin“ und den kneippschen Präventionsgedanken haben eine große Bedeutung in der Vorbeugung und der Therapie einer der wichtigsten Volkskrankheiten überhaupt. Nein, es ist nicht von Rheuma, sondern vielmehr von Diabetes mellitus – im Volksmund als Zuckerkrankheit bezeichnet – die Rede. Mehr als 600.000 Menschen in Österreich leiden an der tückischen Stoffwechselkrankheit und die Österreichische Diabetes Gesellschaft warnt, dass die Anzahl der Diabetiker in Österreich ständig zunimmt. Welche Möglichkeiten haben Menschen, dem Diabetes mellitus vorzubeugen und wie lassen sich naturheilkundliche Maßnahmen in das Diabetes-Therapie-Konzept einfließen? Aber warum heißt Diabetes mellitus überhaupt Diabetes mellitus. Honigsüßes Hindurchfließen ist die wortwörtliche Übersendung des lateinischen Begriffs sowie des griechischen Wortes (Diabetes = griechisch Durchfluss, Mellitus = lateinisch Honigsüß). Diese Erkrankung ist schon seit der Antike bekannt und die ersten Hinweise stammen bereits aus dem alten Ägypten, aus dem Papyrus Ebers. Ungangssprachlich wird Diabetes mellitus in Regel mit „Zuckerkrankheit“ übersetzt. Aber nicht der Zucker ist bei Diabetikern erkrankt, sondern der Stoffwechsel ist gestört. Unter Stoffwechsel sind die Vorgänge im menschlichen Organismus zu verstehen, die den Um-, Auf- und Abbau der Nährstoffe darstellen. Exakt betrachtet, sich bei Diabetikern der Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel gestört. Da bei Diabetikern der Urin oft süß schmeckt, ist der Name der Erkrankung leicht zu verstehen. In der Antike und dem Mittelalter diagnostizierten die Ärzte den Diabetes anhand des süßen Uringeschmacks. In seiner Arbeit hat Sebastian Kneipp immer wieder mit den Problemen des Diabetes mellitus – oftmals ohne es zu wissen – zu tun gehabt. Die Zuckerharnruhr – so die übliche Bezeichnung für den Diabetes mellitus – auch zu Kneipps Zeiten, war oftmals wie die Gicht eine Krankheit der Dicken und der Schlemmer.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2-Diabetiker antioxidativ Apfelkuchen ätherischen Öle Aufnahme ausreichend B-Vitamine Ballaststoffe Bauchspeicheldrüse beispielsweise Bestandteil Bewegung Bewegungsmangel Blutzucker Blutzuckerkiller Blutzuckerspiegel Blutzuckerwerte Chrom Chromaufnahme Coenzym Q10 Diabetes mellitus Typ Diabetes mellitus vorzubeugen Diabetesform Diabetiker sollten täglich diabetische Folgeerkrankungen Diätologe Einnahme von Zimt enthalten Enzyme erhöhten Erkrankung Fettstoffwechsel Fluoridiertes Jodsalz Folsäure Freie Radikale Gewichtsreduktion Gewürz Glucosetoleranzfaktors GRIN Verlag Heidelbeer-Extrakt Heilwasser Zwischenanalyse hohen Hormon Inselzellen Insulin Insulin vorhanden Insulinresistenz Insulinrezeptor Insulinunempfindlichkeit Insulinwirkung Jodsalz mit Folsäure Kapseln kcal kcal 2 Tassen Kohlenhydrate Körper Körperzellen Lebensmittel Mahlzeiten Medikamente Mengen Menschen metabolische Syndrom mg Vitamin mg/dl MHCP Mikrogramm Mineralstoffen Mineralwasser oder Heilwasser mittelfett mmol/l Nahrung oxidativen Stress Patienten Placebo Prozent Radikale Rahmstufe Sebastian Kneipp sekundärer Pflanzenstoff senken sinnvoll sowie Spurenelement stark Studie Studienteilnehmer Sven-David Müller Therapie des Diabetes Traubenzucker Traubenzucker im Blut Typ 2 Diabetes Übergewicht Urin Vitalstoffen Vitamin B6 Vollkornbrot Vorbeugung wässrigem Zimtextrakt einnehmen wichtig Wirkmittel wirkt Wirkung Wissenschaftler Zellen Zimt Zimtpulver Zink Zinkgabe Zinkgehalt Zucker Zuckerkrankheit Zuckerstoffwechsel zusätzliche

About the author (2012)

Sven-David Müller (www.svendavidmueller.de), MSc., ist Diätassistent und Diabetesberater DDG. Er absolvierte seine Ausbildung an der Diätlehranstalt in Bad Hersfeld. Die Weiterbildung zum Diabetesberater erhielt er an der Uniklinik in Jena. Sven-David Müller hat angewandte Ernährungsmedizin studiert und ist Master of Science (MSc.) in Applied Nutrtional Medicine (angewandte Ernährungsmedizin). Sven-David Müller ist Autor von mehr als 200 Artikeln, die in nationalen und internationalen Fachzeitschriften erschienen sind. Der ernährungsmedizinische Wissenschaftler hat sich insbesondere auf die Bereiche Diätetik und Ernährungstherapie bei metabolischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, Übergewicht und Adipositas sowie Fettstoffwechselstörungen), gastroenterologischen Erkrankungen (Morbus Crohn und Colitis ulcerosa), Allergien und Unverträglichkeiten (Fruchtzuckerunverträglichkeit und Laktoseinoleranz) sowie hepatologischen Erkrankungen spezialisiert. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuz und der Ehrenmedaille für Wissenschaft und Kunst der Albert Schweitzer Gesellschaft. Aus seiner Feder verzeichnet die Deutsche Nationalbibliothek mehr als 170 Buchtitel (14 Sprachen). Zu seinen Bestsellern gehören "Das Kalorien-Nährwert-Lexikon", "Die 50 besten Kalorienkiller", "Die Müller-Diät" , "Kalorien-Ampel", "Salz Ampel", "Low Carb Ampel", "Zimt gegen Zucker", "Ernährungsratgeber Gicht", "Das große Rheuma Kochbuch" sowie "Wir essen uns schlank" und die "Gicht-Ampel". Mit einer Auflage von 6,5 Millionen Exemplaren gehört er zu den erfolgreichsten Autoren in seinem Fachbereich in Europa. Sven-David Müller ist gern gesehener Gast in TV-Sendungen und regelmäßig Interviewpartner für Zeitschriften, Radio und Zeitungen. Sven-David Müller war rund 10 Jahre an der Universitätsklinik Aachen beschäftigt. Hier hat er mehr als 25.000 Patientenkontakte gehabt. Er ist Vorstandsvorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (www.dkgd.de). Heute leitet Sven-David Müller das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) in Nidderau-Windecken bei Frankfurt am Main. Sven-David Müller ist mit der Diplom-Pädagogin Almut Müller verheiratet und Vater eines Sohnes. Zudem hält er Vorlesungen und Vorträge, gibt Seminare und steht Krankenkassen, Verbänden und Organisationen als Berater und Experte zur Verfügung.

Bibliographic information