Die Ära Kreisky: Österreich 1970-1983 in der historischen Analyse, im Urteil der politischen Kontrahenten und in Karikaturen von Ironimus

Cover
Böhlau Verlag Wien, 2004 - 554 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Die politische Landschaft und Kultur Osterreichs in den siebziger und fruhen achtziger Jahren waren durch einen tief greifenden Transformationsprozess gekennzeichnet. Er war das Ergebnis des materiellen, sozialen und mentalen Modernisierungsprozesses der in den sechziger Jahren sich etablierenden Konsumgesellschaft sowie der sich formierenden linken Jugendbewegung. So entstand das Klima eines sozialdemokratischen oder sozialliberalen Konsenses, dem sich auch die sich weitgehend in Opposition befindlichen konservativen und christlichsozialen Parteien nicht zu entziehen vermochten. Die Ubernahme des Parteivorsitzes 1967 durch Bruno Kreisky bewirkte die Offnung der unter Bruno Pittermann weitgehend erstarrten SPO in Richtung der neuen Mittelschichten und die Formulierung eines von diesen geforderten liberalen Reformprogramms. Die SPO wurde zum politischen Agenda-Setter, verband moderne und liberale Werte mit sozialem Garantismus und liess Osterreich angesichts der weltwirtschaftlichen Krisenerscheinungen infolge der beiden Erdolschocks durch ein "policy mix", das letztlich unzutreffend als "Austro-Keynsianismus" bezeichnet wurde, als eine "Insel der Seligen" im Meer der Krisen erscheinen. Kreisky wurde zur politischen Symbolfigur, zum politischen Uber-Vater.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

PERIODISIERUNG ODER DIE ZEIT DES HISTORIKERS
1
DIE REVOLUTIONÄRE TRANSFORMATION DER Welt von GESTERN
7
PolitischER ALTWEIBERSOMMER POLITISCHES SYSTEM
16
PARTEIEN UND POLITISCHES SYSTEM IN DER ÄRA KREISKY
29
Europas 19711983
50
Der SCHATTEN DES JOSEPHINISMUS Etatistischer REFORMISMUS ODER
157
ICH BIN ÜBERZEUGT DASS TAUS GAR KEIN GEGNER DER ATOMENERGIE
209
DIE LECKEN UNSINKBAREN SCHIFFE
239
AKTIVE NEUTRALITÄTSPOLITIK EIN PARADIGMENWECHSEL IN
261
DIE ÄRA KREISKY
285
Aus den politischen Tagebüchern Herbert Kohlmaiers
423
Audiatur et altera pars Man höre auch die andere Seite
485
Steuersache Doktor Hannes Androsch
493
Bibliografie
543
Register
549
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2004)

Robert Kriechbaumer, Dr. Phil., Mag. phil., Univ.-Prof. fÃ"r Neuere Ãsterreichische Geschichte, geb. 1948 in Wels, Studium der Geschichte, Philosophie, Psychologie und Politikwissenschaft an den Universitäten Salzburg und MÃ"nchen, Stipendiat der Görres-Gesellschaft, der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Humboldt-Gesellschaft. Seit 1992 Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek.

Bibliografische Informationen