Die ärztliche Therapiebegrenzung lebenserhaltender Maßnahmen auf Wunsch des Patienten: ein Rechtsvergleich zwischen Deutschland und Frankreich unter besonderer Berücksichtigung des Patientenverfügungsgesetzes in der Bundesrepublik Deutschland

Front Cover
Peter Lang, 2010 - Law - 211 pages
0 Reviews
In der Bundesrepublik Deutschland sterben j hrlich etwa 820.000 Menschen. Viele davon beenden ihr Leben nach langem Leiden auf der Intensivstation eines Krankenhauses. Die betroffenen Patienten, Angeh rigen und die behandelnden rzte stehen in solchen Situationen vielfach vor schwierigen Entscheidungen, welche medizinischen Ma nahmen angemessen sein k nnten. Ziel dieser Arbeit ist es, die rechtliche Gebotenheit der rztlichen Therapiebegrenzung lebenserhaltender Ma nahmen in Deutschland und in Frankreich zu untersuchen. Anhand von f nf Patientengeschichten werden die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Regelungen der beiden L nder herausgearbeitet. Ein Vergleich mit Frankreich bietet sich an, da der franz sische Gesetzgeber bereits vor mehreren Jahren einschl gige Gesetze verabschiedet hat. Der deutsche Gesetzgeber konnte sich dagegen erst nach langem Z gern im Sommer 2009 zu einer zivilrechtlichen Regelung in Form des Patientenverf gungsgesetzes durchringen. Ob diese Reform gelungen ist, wird ebenfalls er rtert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einwilligungsverweigerung und Einwilligungs
33
Zusammenfassung der Therapiebegrenzung
62
Zulässigkeit bzw Gebotenheit eines Behandlungsverzichtes oder
97
B Ausnahmen von der Bindung an den Patientenwillen
164
Copyright

Common terms and phrases

13 StGB 34 StGB 65-jährigen Patientin Abbruch abgebrochen oder unterlassen aktives Tun allerdings anhand Arzt assistierten Suizid aufgrund ausdrücklich Beatmung Behandlung Behandlungsabbruch Behandlungsverzicht Bestrafung Betreuer Betreuer/Bevollmächtigten Betreuerbestellung betreuten Patienten betreuungsgerichtliche Genehmigung Betroffenen Bevollmächtigten BGHSt BGHSt 40 Bundesärztekammer Code civil Code penal deutschen droit Einwilligungsfähigkeit Einwilligungsverweigerung Einwilligungsverweigerungsfähigkeit Engisch Entscheidung Eser Fall Fallbeispiel fin de vie folglich Frankreich französischen Recht Garantenpflicht Garantenstellung Gebotenheit gemäß Artikel Gesetz Gesetzentwurf Bosbach grundsätzlich gung Ingelfinger könnte Körperverletzung Krankheit Kriterien künstliche Ernährung Lackner/Kühl lebenserhaltenden Maßnahmen Maßnahmen abgebrochen medizinische Eingriffe medizinischen Maßnahmen minderjährigen MüKo-StGB muss mutmaßlichen Willen notwendig Pati Patientengeschichten Patientenverfügung Patientenwillen Personen Reanimators Rechtsgut Rechtslage Rechtsprechung Rechtswidrigkeit Rieger Roxin Schneider Schönke/Schröder Selbstbestimmungsrecht soll sollte stellt Sterbebegleitung Sterbeprozess StGB Strafbarkeit Straflosigkeit Strafrecht Stünker Suizid Tatbestand Taupitz Therapiebegrenzung Thias tödlich wirkendes Medikament Tötungsdelikte traitement unterlassenen Hilfeleistung Unterschiede Vertrauensperson Verzicht Vincent Humbert Voraussetzungen Vorsorgevollmacht weitere Willen des Patienten willensäußerungsunfähigen Patienten Wunsch zivilrechtlichen Zulässigkeit

About the author (2010)

Anna-Kathrin Schwedler, geboren 1980 in Frankfurt am Main; 2000-2006 Studium der Rechtswissenschaften an der Universit t zu Kiel; zwischen 2002 und 2003 Studium am Institut Catholique und der Universit V in Paris; weitere Studienaufenthalte in Montpellier und Paris zwischen 2007 und 2008; Wissenschaftliche Mitarbeiterin von 2008 bis 2009 am Lehrstuhl f r B rgerliches Recht, R misches Recht, Europ ische Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und Rechtsvergleichung. Seit Ende 2008 Rechtsreferendarin am Hanseatischen OLG Hamburg.

Bibliographic information