Die Anfänge der Universität Frankfurt a. O. und die Entwicklung des wissenschaftlichen Lebens an der Hochschule: (1506 - 1540)

Front Cover
Harrwitz, 1900 - Education - 179 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 52 - Repetitum est hoc epitoma : In florentissimo Francophordiano gymnasio. Per Magnificum et Egregium Sacretheologie inibi professorem et Decanum. D. Conradum Wimpine de Buchen Cathedralium Brandenburgensis et Hauelburgensis ecclesiarum etc. Canonicum . Excussumque formis : per Industrios artis impressorie magistros. Nicolaum Lamperter . et Balthasar Murrher socios . Kalendis Octobribus. Anni . MCCCCCVII).
Page 95 - Musicam Boecii. In quo omnes conclusiones musice prout est inter septem artes liberales primaria. mira celeritate Mathematico more. demonstrantur.
Page 54 - Libri tres / de mirabilibus eukaristie et acce/dentiu ea : probatione. Primus de viginti quattuor mirabilibus eukaristie Secundus de peccatis in vniuersali cognoscendis Tertius de peccatis in speciali confessione diluendis.
Page 58 - Reich Im Dreyssigsten jar, angegeben. Darynnen du frommer leser erkennen magst, mit was warheyt sye yhren glawben bekanth. Durch Petrum Anspach. Gedruckt zu Franckfurt an der Oder durch JH (o.
Page 107 - Kathschläge bewogen habe die Frankfurter Hochschule einzurichten, da er sähe, dass sie von ungelehrten Gelehrten in Besitz genommen sei und der Unterricht nicht, wie er vorgeschlagen habe, von des Lateinischen und Griechischen kundigen Männern ertheilt werde.1) Die Universität schloss sich, unähnlich ihrer wenig älteren Schwester in Witteuberg, mehr der alten Richtung an, da war freilich wenig Platz für einen Mann wie Rhagius, der in...
Page 124 - Geschichte bis auf Moses. Als Joachim im Tempel sein Gebet verrichten will, weist ihn als Kinderlosen ein Priester vom Opferaltar. Er schweift fünf Monate in der Irre, bis ihm endlich ein Engel erscheint und ihn tröstet...
Page 98 - ist begabten Menschen günstig. Bischof Dietrich liebt jene humanen Studien, und endlich alle Hochgestellten aus der Umgebung, soviel ich aus ihrer Miene und Rede entnehmen konnte, pflegen und verehren die lateinische Sprache". Busch kam nicht nach Frankfurt, und auch Rhagius überzeugte sich bald, daß er mit Annahme der Frankfurter Stellung einen schlechten Tausch gemacht hatte. Vorerst aber gab Mainz, da es, wie wenn bei Schulen ein Rektor den Ort wechselte, auch bei den Poeten üblich war, daß...
Page 122 - Studien publice und privatim weiter, er soll auch des Griechischen kundig gewesen sein. In der scholastischen Philosophie hatte er für seine Vorlesungen Kommentare zur Naturphilosophie und Dialektik ausgearbeitet und er hatte sich auch eingehend mit Mathematik und Astrologie beschäftigt3).
Page 91 - Aristotelis, videlicet metaphysicç, de coelo et mundo, de generatione et corruptione, meteororum, de anima, de sensu et sensato, de memoria et reminiscentia, de somno et vigilia.
Page 25 - Gottesgelehrte. Rechtsgelehrte, Poeten, Oratoren, Mediziner, Grammatiker, Logiker, Rhetoren, Arithmetiker, Astronomen, Geometer, Musiker, nicht wie in den Elementarschulen grossziehen, sondern wie sie von den italienischen und deutschen Doktoren in vollkommener Weise gebildet werden.

Bibliographic information