Die Anilinfarben und ihre Fabrikation, Part 1

Front Cover
Paul Friedlaender, Gustav Schultz
F. Vieweg, 1888 - Coal-tar colors
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 339 - Rohschmelze geschieht durch Eintragen in kaltes Wasser und vorsichtigen Zusatz von Alkali zu der sauren Lösung, bis der dabei entstehende Niederschlag nicht mehr zunimmt. Der erhaltene Niederschlag wird...
Page 518 - Stunden. Man erkennt das Ende der Operation daran, dass sich eine Probe des Schmelzproduktes nahezu vollständig in heissem Wasser löst. Die nach dem Erkalten feste Masse wird dann zerkleinert und zunächst...
Page 580 - Rhodamin abfiltrirt und durch wiederholtes Umlösen aus heissem salzsäurehaltigem Wasser vollends gereinigt. In reinem Zustande bildet der so erhaltene Farbstoff' grüne metallglänzende Krystallblättchen, die sich leicht in Alkohol , schwierig in kaltem und reichlicher in heissem Wasser mit gelber Farbe lösen. Die verdünnten Lösungen zeigen eine lebhafte grüne Fluorescenz. Dieselbe bleibt im Gegensatz zu der ähnlichen Fluorescenz der alkalischen Fluoresce'inlösungen auch nach starkem Ansäuern...
Page 311 - Wärmezufuhr unterbrochen, erforderlichenfalls gekühlt, überhaupt der Gang so geleitet, dass das Thermometer in der Zeit, wo die Reaction in der Masse vor sich geht, nicht über 120' hinauskommt. Beginnt die Selbsterwärmung nachzulassen, so wird das "Wasserbad zum Kochen erhitzt und l bis 2 Stunden auf Siedetemperatur gehalten. Die...
Page 435 - Phtalcin mit tief violetter Farbe löst, während die als Nebenprodukt gebildeten Phtaleinanhydride zurückbleiben. Nach dem Erkalten wird die Flüssigkeit mit Essigsäure gefällt, mit einigen Tropfen Salzsäure versetzt und 24 Stunden stehen gelassen. Die ganze Menge des in der Flüssigkeit enthaltenen Phtaleins setzt sich dabei als sandiges, gelblich weissca Pulver ab, welches für die meisten Verwendungen rein genug ist.
Page 212 - C. und endlich noch einige Zeit auf eine Temperatur von 140° C. erhitzt. Die Masse wird zuerst grasgrün und enthält alsdann einen in Sprit mit blauer Farbe löslichen Farbstoff, später wird dieselbe metallglänzend und...
Page 306 - Diäthylanilin gemischt und dazu eine Lösung von 1 „ Phosphorchlorür in 2 „ Diäthylanilin gesetzt. Die fernere Behandlung und Aufarbeitung ist wie die des Methylvioletts. Durch Kochsalzlösung wird der Farbstoff amorph gefällt. Dies Aethylviolett färbt bläuliche Nuancen, ähnlich, aber lebhafter, wie Methylviolett 6 B. Beispiel: 2 kg Tetraäthyldiamidobenzophenon, gemischt mit 4 „ Diamylanilin, werden mit 1,5 „ Phosphoroxychlorid versetzt. Schliesslich wird auf dem Wasserbade erwärmt,...
Page 308 - ... metallglänzende Produkt wird zerkleinert, zunächst mit kaltem Wasser gewaschen und dann in etwa 1000 Liter siedendem Wasser gelöst. Die durch Abschäumen und Absitzenlassen geklärte Lösung wird filtrirt und unter Zusatz von l Liter Salzsäure mit Kochsalz gefällt. Der Farbstoff kann durch Umlösen in Wasser vollends gereinigt werden.
Page 332 - Halogenabkömmling) erwärmt. Ueber die im kochenden Wasserbade befindliche Mischung leitet man dann unter Rühren einen Strom trockenen Schwefelwasserstoffes so lange ein, bis eine herausgenommene Probe sich in kaltem Wasser nicht mehr mit blauer Farbe löst. Die Schmelze wird hierauf in Wasser vertheilt, Soda bis zur Neutralisation zugesetzt und das Toluol mit Wasserdampf abgetrieben. Das Thioketon bleibt als braune, feinkörnige Masse zurück und kann durch Umkrystallisiren aus Alkohol vollends...
Page 468 - Tetrabromfluorescei'n in gelbroten Kristallen heraus. Wählt man Alkohol als Lösungsmittel, so trägt man die berechnete Menge Brom unter Vermeidung zu starker Erhitzung in das Gemenge von Alkohol und Fluorescei'u ein.

Bibliographic information