Die anwaltliche Verschwiegenheitspflicht in Deutschland und Frankreich: unter besonderer Beachtung der sich aus dem grenzüberschreitenden Rechtsverkehr ergebenden Kollisionsfälle

Front Cover
Peter Lang, 2008 - Law - 357 pages
0 Reviews
Aufgrund der zunehmenden Globalisierung der Wirtschaftsbeziehungen ist es zu einer weltweiten Vernetzung der anwaltlichen T tigkeit gekommen. Im Rahmen der grenz berschreitenden anwaltlichen T tigkeit stellt sich die Frage, welchem Berufsrecht die Anw lte verpflichtet sind. Vor diesem Hintergrund geht diese Arbeit der Frage nach, wie die Verschwiegenheitspflicht, ein zentraler Aspekt des anwaltlichen Berufsrechts, in Deutschland und Frankreich ausgestaltet ist, und welche Konsequenzen sich daraus f r die grenz berschreitende T tigkeit eines deutschen Anwalts in Frankreich ergeben. Insbesondere auf die Besonderheit der confidentialit des correspondances wird unter berufsrechtlichen, prozessrechtlichen und strafrechtlichen Gesichtspunkten eingegangen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kapitel Einleitung
29
Ergebnis
45
Kapitel Gesetzliche Ausgestaltung des Verschwiegenheitsrechts
65
B Rechtslage in Frankreich
76
Kapitel Umfang der Verschwiegenheitspflicht
95
Verhältnis von Verschwiegenheitspflicht und Verbot
109
B Rechtslage in Frankreich
119
Vergleichendes Zwischenergebnis
157
Kapitel Probleme bei grenzüberschreitender Tätigkeit aufgrund
187
Konfliktfälle bei grenzüberschreitender Tätigkeit
199
Unmöglichkeit des vertraulichen Austausches von Korrespondenz
203
Kollision von deutschem und französischem Berufsrecht
217
Vertraulich ausgetauschte Korrespondenz als Beweismittel
274
Bedeutung des gefundenen Ergebnisses für die Konfliktfälle
293
Gesetzestexte
319
Sachverzeichnis
355

Verschwiegenheitspflicht
161
Kapitel Offenbarung ohne Einwilligung bzw Entbindung
171

Common terms and phrases

About the author (2008)

Die Autorin: Maximiliane-Stephanie Wild wurde 1980 in Kiel geboren. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Kiel, an der University of Surrey, an der Universit Paris V bzw. am Institut Catholique de Paris legte sie 2004 das Erste juristische Staatsexamen am OLG Schleswig ab. Nach einem Forschungsaufenthalt in Paris promovierte sie 2008 an der Universit t zu Kiel. Seit 2006 absolviert sie ihren Referendariatsdienst beim Landgericht Itzehoe.

Bibliographic information