Die Auslandschinesen als Minderheit in Südostasien

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 29, 2006 - Science - 41 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2, Universität Wien (Institut für Geographie und Regionalforschung Wien), Veranstaltung: Seminar Minderheitenprobleme in Südostasien, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: China: Mit seinen 9,5 Mio. km2 ist es flächenmäßig das drittgrößte Land der Erde; doch nicht nur das, mit rund 1,4 Mrd. Einwohnern ist es auch das bevölkerungsreichste Land der Erde. Han-Chinesen stellen die größte Bevölkerungsgruppe des Landes dar (94% der Gesamtbevölkerung). Während sie im eigenen Land die Mehrheitsethnie bilden, sind sie in anderen Ländern eine Minderheit. So z. B. auch in Südostasien: Rund 522 Mio. Menschen leben in dieser Weltregion, auf einer Fläche von 4,5 Mio. km2. Rund 30 Mio. Auslandschinesen (chin.: Huaren) gibt es weltweit, davon lebt die Mehrheit, nämlich 25,64 Mio., in Südostasien. (Das entspricht in etwa der Einwohnerzahl Perus oder Ugandas.) Das bedeutet, dass etwa 5% der Bevölkerung Südostasiens von Chinesen gestellt wird. Sie sind aus den diversesten Gründen in die Region gekommen. Wer meint, dass die geringe Menge an südostasiatischen Chinesen ohne regionale Bedeutung bleibt, der irrt. Die Auslandschinesen haben seit jeher die Politik und Wirtschaft der Region beeinflusst. Sie sind das Zugpferd an der Kutsche „Wirtschaftswachstum“ in der Weltregion Südostasien. Fragen wie, „Welche Rolle spielen die Auslandschinesen in Südostasien?“; „Sind sie bloß Mitläufer, oder nehmen sie eine Art Sonderstellung in dieser Region ein?“; „Haben sie sich integriert bzw. wurden sie assimiliert oder haben sie sich abgegrenzt bzw. wurden sie ausgegrenzt?“; „Wie ist es um ihre wirtschaftliche Stärke bestellt?“; „Warum verließen sie ihre Heimat?“; sollen im Laufe dieser Seminararbeit erläutert werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
1
IV
2
V
5
VI
10
VII
13
VIII
14
IX
16
XIV
23
XV
24
XVI
25
XVII
27
XVIII
28
XIX
29
XX
30
XXI
31

X
17
XI
19
XII
21
XIII
22
XXII
32
XXIII
34
XXIV
36

Other editions - View all

Common terms and phrases

2003 und WEGGEL 5.3 Bildung 7.1 Auslandschinesenpolitik 8.6 Brennpunkt angesehen Anteil der Auslandschinesen antichinesische antisinitischen arbeiten assimiliert Auslandschinesen Auslandschinesen in Südostasien Auswanderung Bangkok Bevölkerungsanteil Beziehungen Bildung von Netzwerken Brunei BUCHHOLT Burma chin Chinese Diaspora Chinesen im Ausland Chinesen in Südostasien chinesische Arbeitskräfte chinesische Händler chinesische Minderheit chinesischen Bevölkerung chinesischen Familienunternehmen chinesischer Herkunft chinesischstämmigen Bevölkerung diversen einheimischen einige Einwanderung der Chinesen Einwanderungsschub ENGELBERT 2002 Europäer FELDBAUER Fujian Gesamtbevölkerung Geschäftsleute Geschichte großen Grund Guangdong Guomindang Herkunftsort Herkunftsregion heute Hochchinesisch HUSA Immigration Indonesien interpersonellen Netzwerke Jahre Jahrhundert Kambodscha Kolonialherren Konfuzianismus konnten Kooperation KORFF Kuala Lumpur Ländern Südostasiens Laos lebenden Chinesen Malaien malaiische Malakka Malaysien Manila meisten Minderheit in Südostasien Namensorganisationen Nationalisten OCAC ökonomische Organisation peranakan Philippinen politische Präsident Regierung Region Republik China Singapur sowie Sprachgruppe Staatsbürger Staatsbürgerschaft Städten südostasiatischen Südvietnam Suharto Taiwan Thai Thailand Unterschiede Unterstützung Vereinigungen Vietnam vietnamesische Volksrepublik China VR China WANG & WANG weitere westlichen wichtigsten wirtschaftliche Yunnan-Chinesen

Bibliographic information