Die Bürgerkommune - Ein „Gegenmittel“ zur schwindenden repräsentativ-demokratischen Legitimation auf kommunaler Ebene?

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 9, 2012 - Political Science - 16 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 2,0, Universität Trier, Sprache: Deutsch, Abstract: „Demokratie ist die Regierung des Volkes durch das Volk für das Volk!“. Diese Behauptung des ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln ist im Großen und Ganzen wohl richtig. Bei näherer Betrachtung und einem Vergleich zum repräsentativen Demokratieverständnis wird allerdings deutlich, dass die letztendliche Entscheidungsgewalt bei der politischen Elite liegt, die durch das Volk gewählt wurde. Aber wodurch legitimieren sich in der heutigen Zeit noch diese Entscheidungen auf der kommunalen Ebene? In Zeiten sinkender Wahlbeteiligung, Politikverdrossenheit und der wachsenden Finanznot vieler Kommunen ist dies eine berechtigte Frage. Zudem klaffen die Interessen der Auftraggeber (Bürgerinnen und Bürger) und die Interessen der Mandatsträger weit auseinander. Entscheidungen der Politiker stoßen vermehrt auf Widerstände bei den Bürgern, da sie von diesen nicht als legitim empfunden werden (Bsp. ,Stuttgart 21‘). In den vergangenen Jahren wird der Ruf einer ,Bürgerkommune‘ immer lauter. Demnach sollen die Bürgerinnen und Bürger aktiv mit in den Entscheidungsprozess eingebunden werden. Politikwissenschaftler versprechen sich hierdurch eine höhere Akzeptanz und Effektivität, der auf kommunaler Ebene gefällten (politischen) Entscheidungen. Kann man die Bürgerkommune als ,Gegenmittel‘ zur schwindenden repräsentativ-demokratischen Legitimation auf kommunaler Ebene ansehen?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

16 Jahren Akkuratesse aktiv Aktivbürger Argumentation Aufgabenübertragung an Vereine Ausweitung kommunalpolitischer Handlungsräume Bachelor Beteiligungsmöglichkeiten an Planungs Bogumil und Lars Bundesrepublik Deutschland Bürgerbegehren Bürgerbeteiligung Bürgergesellschaft Bürgerhaushalt 2012 Bürgerinnen und Bürger Bürgerrolle Bürgerschaftlichen Engagements Demokratietheorien demokratischer Legitimation direkte Demokratie direkter und kooperativer effektiv Einführung Enquete-Kommission Entscheidungsprozess freiwilligen Engagements Gegenmittel Gemeinde Gesellschaft Governance und Lokale GRIN MACHT Herabsetzung des Wahlalters Hierbei http://www.buergerhaushalt http://www.mehr-freiheit.de/buch/mf_buch.pdf jedem Verkauf Jetzt Jörg Bogumil Jörg/Holtkamp Jugendlichen eine Stimme Jugendparlament klassischen Liberalismus kommunalen Entscheidungsträger kommunalen Selbstverwaltung Kommunalentwicklung und Kommunalplanung Kommune kooperativer Demokratie Kundenrolle Lars Holtkamp Leitbild der Bürgerkommune Manfred Masterarbeit Miteinbeziehung der Bürger Mitentscheidung Mitgestalterrolle Nachhaltigkeit Planungszellen polis Politikunterricht Politikverdrossenheit politische Bildung politische Eliten Praxis Prozess Rahmenkonzeption Berlin Lichtenberg Reformen zur Ausweitung repräsentativ-demokratischen Legitimation repräsentativen Demokratie Rettungsanker der kommunalen Revitalisierung des Gemeinsinns Saarbrücken soll Spielplatz Spielplatzpatenschaften Stadt Trier Transparenz und Bürgernähe Verallgemeinerung von Überlegungen Volk gewählt Wahlalters bei Kommunalwahlen Wahlalters von 18 Wahlrecht Weg zur Bürgerkommune Winfried/Prigge www.GRIN.com hochladen Zukunft des Bürgerschaftlichen

Bibliographic information