Die Bewertung von Natur in der neoklassischen Ökonomik und die Grenzen der monetären Bewertung

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Biologie - Okologie, Ernst-Moritz-Arndt-Universitat Greifswald, Veranstaltung: Normative Grundlagen der Mikrookonomik, Sprache: Deutsch, Abstract: Der hohe Artenruckgang Mitteleuropas, die fortschreitende Vernichtung tropischer Walder sowie die Zerstorung des Bodens, teils durch Verarmung, teils durch Uberdungung, sind weithin bekannt. Diese stetig bedrohlicher werdende Situation der Natur und der Umgang der Menschheit mit derselben sind nicht ohne Reaktion geblieben. Es haben sich beispielsweise im Bereich der Okonomie Teildisziplinen herausgebildet, die sich diesen Problemen widmen. Eine davon ist die okologische Okonomie, welcher die nun folgende Ausfuhrung zur Bewertung von Natur in der neoklassischen Theorie zuzuordnen ist. Ich werde mich ausschliesslich auf die fur die menschliche Existenz entscheidenden, da komplementaren, naturlichen Ressourcen wie Klima, Selbstregulationsfahigkeit regionaler und globaler Systeme, Biotope und Arten konzentrieren. Die Thematik der nichterneuerbaren Ressourcen bleibt unbearbeitet. Es ist zu erwarten, dass diese Energietrager, da fur den Menschen nicht die Ressourcen selbst, sondern die von ihnen erbrachten Leistungen wie Kraft und Warme, wichtig sind, fruher oder spater substituierbar sein werden. Voraussetzung dafur ist, dass das akkumulierte Kapital ausreicht, um die Ressourcen rechtzeitig, bevor sie ganzlich zur Neige gehen, zu ersetzen. Galt Natur lange Zeit als unerschopflich und fur jeden frei zuganglich, so hat sich ihr Zustand seither verschlechtert und sie ist teilweise knapp geworden. Diese Knappheit verschafft ihr einen okonomischen Wert. Aufgrund der kollektivistischen Zuge von Natur ist es wichtig, sich der Ermittlung ihres Wertes im Besonderen zu widmen. Ihre Eigenschaften fuhren zu einem Marktversagen und so muss die Bewertung ohne Hilfe des Marktes vorgenommen werden. Inwieweit das moglich ist und welche Rolle dem"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte anfallende Nutzen Angebot und Nachfrage anthropozentrische aufgrund ausschließlich Privatgüter Befragung beispielsweise bereits angesprochen besteht Bewertung von Natur Bewertungsmethoden Biotope Catharina Druckenbrod definierten direkt Diskontierung Druckenbrod Die Bewertung Economics Eigenwert Entscheidungen zu berücksichtigen Environmental Policy Erholungsgebiet Erlebniswert Ethics Ethik ethisch begründete Existenzwert fiir den Menschen Folgenden frei zugängliche öffentliche Gleichgewicht globalen Systeme Grenzen der monetären Grenzen der ökonomischen GRIN Verlag Güter eine erhebliche herausgebildet heute hohe indirekten Individualismus Individuum Intangibles intergenerationellen Gerechtigkeit intertemporale intrinsische Werte Irreversibilität Kollektivgüter Kosten und Nutzen Laut Hampicke Markt Maximin-Regel Menschheit Methoden der Präferenzerfassung möglich monetären Bewertung GRIN monetarisierbar muss Nachteile Naturangebots Naturgütem natürlichen Ressourcen Naturschutz neoklassischen Ökonomik neoklassischen Theorie non-usevalues Notwendigkeit Nutzendiskontierung Nutzung Ökologische Ökonomie ökonomische Entscheidungstheorie ökonomischen Bewertung Optionswert Pflichtbewusstsein Präferenzen Preise problematisch Randall schützen Selbstregulationsfähigkeit soll spielen strategisch Subjekte substituierbar überflüssig unsere Unsichtbaren Hand unterschiedlichen usevalue verschiedene Vorteil wichtig Wirtschaftssubjekte Zahlungsbereitschaft fiir Ziele des Naturerhalts Zins zugängliche öffentliche Güter Zukunft

Bibliographic information