Die Biosphärenschutzgebiete in Deutschland: Perspektiven für eine Nachhaltige Raumentwicklung?

Front Cover
GRIN Verlag, May 8, 2008 - Science - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,5, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Geographisches Institut), Veranstaltung: Metropolregionen versus Peripheriegebiete: Aktuelle Tendenzen der Raumentwicklung, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Heutzutage gibt es weit über 500 Biosphärenreservate in ebenfalls über 100 Ländern dieser Welt. Um zu verstehen, warum diese Biosphärenreservate als solche ausgewiesen sind und warum diese eine wichtige Rolle in der Beziehung zwischen Mensch und Umwelt spielen, ist es notwendig, die Geschichte dieser Landschaftsschutzgebiete zu betrachten, und auch am Beispiel eines solchen zu analysieren. Aber was sind Biosphärenreservate oder Biosphärenschutzgebiete eigentlich, und wozu wurden sie überhaupt geschaffen? Für die Klärung dieser Fragen ist zu allererst eine Definition der Begriffe Biosphärenreservat und Biosphärenschutzgebiet notwendig, welche im Kapitel zwei vorgenommen wird. In den nachfolgenden Kapiteln wird diese Hausarbeit die Geschichte der Biosphärenreservate nähern erläutern, im besonderen die Rolle der UNESCO, welche bei der Schaffung und Subventionierung der heute bestehenden Biosphärenschutzgebiete eine wesentliche Rolle gespielt hat. Ebenso werden die Anforderung und Leistungen erläutert, die erbracht werden müssen, um in dieses Förderprogramm der UNSECO aufgenommen zu werden. Desweiteren werden am Beispiel des Biosphärenreservates Rhön die einzelnen Zonen eines solchen Schutzgebietes vorgestellt, das neu geschaffene Rahmenkonzept im Allgemeinen beschrieben sowie die Ausgangsbedingungen für das Biosphärenreservat in der Naturlandschaft Rhön aufgezeigt, um abschließend die gesetzten Ziele für Land- und Forstwirtschaft, sowie des Tourismus vorzustellen. Im letzten Kapitel werden kurz die Vor- und Nachteile eines Biosphärenreservates diskutiert, sowie aktuelle Tendenzen nach zehn Jahren Existenz anhand eines Evaluierungsberichtes der UNESCO erörtert. Biosphärenschutzgebiete werden in der heutigen Zeit auch oft als Biosphärenreservate bezeichnet. Während Reservate im allgemeinen Sprachgebrauch jedoch als „Schutzgebiet für autochthone Bevölkerungsgruppen bzw. Eingeborene“ bezeichnet werden, die „den Resten von Naturvölkern die Möglichkeit geben [sollen], ihre eigene Kultur zu bewahren und nach althergebrachter Weise weiterzuleben“ (Leser, 2001. S. 91), gilt für den Begriff Reservat in Biosphärenreservat eine Bedeutung, die mit der des Begriffs Schutzgebiet gleichzusetzen ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abgerufen am 25 Anerkennung und Überprüfung Anforderungen und Ziele Anteil am Biosphärenreservat Ausgangsbedingungen Bayrisches Staatsministerium beinhaltet besonders Beispiel Bereich der Landwirtschaft besteht Bildung für nachhaltige biologischen Vielfalt Biosphäre Biosphärenreservate spezielle Biosphärenreservaten der UNESCO Biosphärenreservates Rhön Biosphärenschutzgebiete Bundesamt für Naturschutz Bundesnaturschutzgesetz Desweiteren drei Bundesländer Anteil Entwicklungszone Erstellung Evaluierungsbericht Forstwirtschaft Fremdenverkehr Funktionale Kriterien genetischen Ressourcen genutzt Gesamtreservat Hektar http://www.biosphaerenreservat-rhoen.de/dokumente/evaluierungsbericht2.pdf Internationalen Leitlinien Kernzone Kriterien für Anerkennung Kriterien und Leitlinien Kuppenrhön Land Landesentwicklung und Umweltfragen Landschaftsbild Landschaftsraumes Rhön Landschaftsschutzgebiete Modellstandorte nachhaltige Entwicklung nachhaltige Nutzung nationalen Kriterien Naturhaushalts naturnahe Naturschutzgebiet naturverträgliche Ökologische Umweltbeobachtung Ökosystemen Pflanzenarten Pflegezone Planung Programm Der Mensch Projekte Prozent der Gesamtgröße Rahmenkonzept des Biosphärenreservates regionalen Wertschöpfung Regionalplanung Schutz Schutzgebiet setzt die UNESCO Sevilla-Strategie sollen zudem sowie Staatsministerium für Landesentwicklung Thüringen Tier Tourismus Übereinkommen über Biologische Überprüfung von Biosphärenreservaten umgesetzt Umsetzung UNEP UNESCO Hrsg UNESCO in Deutschland UNSECO Vereinten Nationen Weltnetz wirtschaftlichen Ziele des Rahmenkonzeptes Ziele von Biosphärenreservaten Zonierung des Biosphärenreservates

Bibliographic information