Die Chemie des Steinkohlentheers: mit besonderer Berücksichtigung der künstlichen organischen Farbstofe, Volume 2

Front Cover
Vieweg, 1890 - Coal-tar colors
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 321 - Farbstoff bild ung ein, •welche nach etwa zweitägigem Stehen beendigt ist. Der Farbstoff wird durch Zusatz von Kochsalz vollständig ausgefällt , abfiltrirt und durch Umlösen gereinigt. Er färbt Baumwolle im alkalischen Bade blaustichig roth ; zum Färben von Wolle ist er nicht geeignet. — Die Darstellung der Azofarbstoffe aus dem diazotirten Thioorthotolidin geschieht genau in der gleichen Weise wie aus Thiobenzidin. Die mit Thioorthotolidin und Naphtylaminmonosulfosäuren zu erhaltenden...
Page 34 - Spielwaaren die in den §§ 7 und 8 bezeichneten Gegenstände verwendet werden, finden auf letztere lediglich die Vorschriften der §§ 7 und 8 Anwendung. § 5. Zur Herstellung von Buch...
Page 34 - Verfahren zu erlassen. §. 8. Die Vorschriften des §. 7 finden auch auf die Herstellung von zum Verkauf bestimmten Schreibmaterialien, Lampen- und Lichtschirmen, sowie Lichtmanschetten Anwendung.
Page 34 - Arsen enthalten. § 6. Tuschfarben jeder Art dürfen als frei von gesundheitsschädlichen Stoffen, beziehungsweise giftfrei nicht verkauft oder feilgehalten werden, wenn sie den Vorschriften im g 4 Absatz l und 2 nicht entsprechen.
Page 900 - Dieser krystallisirt in farblosen, bei 120 bis 121° schmelzenden Prismen, löst sich unverändert in Alkalien und wird durch Kohlensäure wieder ausgefällt. Essigsäureanhydrid erzeugt eine bei 138° schmelzende Acetylverbindung und beim Behandeln des Kaliumoder Natriumsalzes mit Jodäthyl entsteht Aethylindogensäureäthyläther, welcher bei 98° schmilzt.
Page 34 - Absatz l und 2 nicht entsprechen. ' §- 7. Zur Herstellung von zum Verkauf bestimmten Tapeten, Möbelstoffen, Teppichen, Stoffen zu Vorhängen oder Bekleidungsgegenständen, Masken, Kerzen, sowie künstlichen Blättern, Blumen und Früchten dürfen Farben, welche Arsen enthalten, nicht verwendet werden. Auf die Verwendung arsenhaltiger Beizen oder Fixirungsmittel zum Zweck des Färbens oder Bedruckens von Gespinnsten oder Geweben findet diese Bestimmung nicht Anwendung.
Page 228 - Kombination der Naphtalindiazoverbindungen mit den Naphtolen und Naphtolsulfosäuren hervorgehen, finden sich nirgends erwähnt. Wir haben diese Lücke ausgefüllt, in den Sulfosäuren der Oxyazonaphtaline rothe und braune Farbstoffe von praktischer Verwendbarkeit angetroffen und die folgenden von der Theorie vorgezeichneten Methoden zu ihrer Darstellung angewendet. Erste Methode. Naphtylamin wird in bekannter Weise durch salpetrige Säure in seine Diazoverbindung übergeführt, und gleiche Moleküle...
Page 299 - Niederschlag, welcher sich auf Zusatz von Alkalien mit schöner blaurother Farbe löst und durch Aussalzen, Abpressen und Trocknen in Form eines schwarzbraunen Pulvers isolirt werden kann. Derselbe ist in Wasser sehr leicht löslich, färbt Baumwolle im alkalischen Bade schön...
Page 33 - Reichskanzler ist ermächtigt, nähere Vorschriften über das bei der Feststellung des Vorhandenseins von Arsen und Zinn anzuwendende Verfahren zu erlassen. §. 2. Zur Aufbewahrung oder Verpackung von Nahrungs- und...
Page 33 - Spielwaaren (einschliesslich der Bilderbogen, Bilderbücher und Tuschfarben für Kinder), Blumentopfgittern und künstlichen Christbäumen dürfen die im §. l Absatz 2 bezeichneten Farben nicht verwendet werden. Auf die im §. 2 Absatz 2 bezeichneten Stoffe, sowie auf Schwefelantimon...

Bibliographic information