Die Effektivität von Biofeedback bei Kopfschmerz vom Spannungstyp: Eine Metaanalyse

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 6, 2007 - Psychology - 175 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Psychologie - Klinische u. Gesundheitspsychologie, Psychopathologie, Note: sehr gut, Philipps-Universität Marburg, 140 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Für die Wirksamkeit des Biofeedback bei Kopfschmerz vom Spannungstyp unmittelbar nach Therapieende ergab sich eine gewichtete mittlere Effektstärke von = 0,73, die auf 40 Interventionsgruppen mit insgesamt 471 Patienten beruht. Sie ist mit einem Konfidenzintervall von ,62 bis ,84 statistisch gut abgesichert und liegt nach der Notation von Cohen (1988) im mittleren bis großen Bereich. Entgegen den Befunden früherer Metaanalysen (Bogaards & ter Kuile, 1994; Holroyd & Penzien, 1986) zeigten Patienten- und Interventionscharakteristika kaum moderierende Wirkung auf die Größe des Effekts. Der Zusammenhang zwischen Therapieerfolg und den Patientencharakteristika Lebensalter bzw. Kopfschmerzgeschichte erwies sich als schwach, während kein Zusammenhang zwischen Therapieerfolg und Geschlecht nachweisbar war. Der Therapieerfolg zeigte sich unabhängig von den Interventionscharakteristika Publikationsjahr und zeitlicher Aufwand, variierte aber in Abhängigkeit vom Ausmaß der gegebenen Entspannungsinstruktionen. Am effektivsten erwiesen sich die Studien, in denen den Patienten keine Hinweise zur Entspannung gegeben wurden. Die gewichtete mittlere Katamnese-Effektstärke erwies sich mit = 0,64 als etwas niedriger als die Effektstärke unmittelbar nach Therapieende, dennoch ist aber angesichts des Konfidenzintervalls von ,38 bis ,90 von einer zufriedenstellenden Stabilität des Therapieerfolgs auszugehen. Im Vergleich zwischen Biofeedback und Entspannungsinterventionen als Kontrollgruppe zeigt sich anhand von 14 Studien mit insgesamt 432 Patienten eine kleine, aber signifikante Überlegenheit der Biofeedback-Interventionen, die sich in einer gewichteten mittleren Effektstärke von = 0,29 ausdrückt. Die Biofeedback-Behandlung des Kopfschmerzes vom Spannungstyp erwies sich auch bezüglich aller betrachteten sekundären Erfolgskriterien als effektiv und ist somit von einer Reihe wünschenswerter Nebenwirkungen wie der Reduktion der benötigten Medikation, der Depressivität und der Angst sowie einer Steigerung der Selbstwirksamkeit begleitet. Insgesamt bestätigt die vorliegende Metaanalyse die Einschätzung, dass die Behandlung mit Biofeedback bei Kopfschmerz vom Spannungstyp eine empfehlenswerte Intervention darstellt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
viii
II
2
III
4
IV
31
V
60
VI
101
VII
109
VIII
131

Other editions - View all

Common terms and phrases

1984 EMG-BFB frontalis 78 Holroyd Abbildung Andrasik Angaben anhand Appelbaum Arena Behandlung Behavior Therapy behavioral treatment Bereich berichtet berücksichtigt BFB bei KST BFB-Therapie Biofeedback Biofeedback and relaxation biofeedback treatment Birbaumer Bischoff Blanchard Bogaards Borgeat chronic headache Chronizität Clinical Psychology Depressivität Einzeleffektstärken EMG biofeedback Entspannung Entspannungsinstruktion Entspannungsinterventionen Entspannungsverfahren erfolgte Ergebnisse Ergebnisvariable feedback festen Effekte follow-up Frauenanteil Frontalis-EMG gewichteten mittleren Effektstärke Gleichung Grazzi Gruppen Hautleitwert Holroyd Homogenitätsstatistik Homogenitätstests Integration Intervention Interventionscharakteristika Interventionsgruppe Irrtumswahrscheinlichkeit Jahren Konfidenzintervall Kontrollgruppe Kopfschmerz Kopfschmerzsymptomatik Korrelation Kröner-Herwig KST-Patienten Kuile Medikation Messwiederholungskorrelation Metaanalyse Migräne Mittelwerte Modell Moderator muscle contraction headache Nicholson Nozizeptoren pain Parameter Patienten Penzien perikranialen physiologischen Primärstudien psychologischen Publikationsjahr Regulation relaxation relaxation training relevanten Research Synthesis Rokicki Rosenthal Rustenbach 2003 Schwartz Selbstwirksamkeit Signifikanzniveau Signifikanztests Spannungskopfschmerz Spannungstyp Standardabweichung Standardfehler statistischen Stichprobe Stichprobenfehler Studien study t-Test T-Wert Tabelle tension headache Teststärke Therapieerfolgs Therapy trapezius treatment of tension Untergruppen Variablen Varianz Varianzanalyse Varianzkomponente Verhaltenstherapie zufallsvariabler zufallsvariabler Effekte

Bibliographic information