Die Entstehung der Schrift, die verschiedenen Schriftsysteme und das Schrifttum der nicht alfabetarisch schreibenden Völker

Front Cover
In Commission bei T.D. Weigel, 1877 - Writing - 807 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 26 - Sie sicher sein, daß ein anderer nach Ihnen kommen und, was Sie gesagt haben, anders und besser sagen wird; denn der Verskand schreitet bekanntlich ewig weiter und ist in keinem Punkte seiner Bahn ein Unendliches. Aber nicht so dasjenige, was die Einbildungskraft darstellt.
Page 688 - Es spricht Darius der König: Wenn du diese Tafel oder diese Bilder siehst, sie zerstörst, mir dieselben, so lange deine Familie dauert, nicht bewahrst, da möge Auramazda dich schlagen, deine Familie möge zu Nichte werden, was du thust das möge dir Auramazda zerstören.
Page 763 - Forster'« und Georg Försters Reise um die Welt, in den Jahren 1772 bis 1775, in Georg Forster'« sämmtliche» Schriften, herausgegeben «on Geroinu«.
Page 95 - ... die ja stets alte Sitten länger bewahren , noch bis zur Gegenwart geblieben. Die Perserinnen lassen sich auf Stirn, Handoberfläche, Brust und Waden stereotype eckige Vögelgestalten und Blumengewinde, um den Nabel einen Veilchenkranz einpunktiren von der Weiberzunft der Halzen, die Geschäfte im Aberglauben machen, Amulettenkram und Fetische besorgen, und in geheimem Wissen bewandert zu sein vorgeben. Die Halzen bedienen sich dazu des Hammers, abgestumpfter Nadelbüschel und verschiedenfarbiger...
Page 577 - Aegyptcn und langen Aufenthaltes in dem fremden Lande nicht scheuten, um dort in die Lehre der Tempel zu gehen und Weisheit sich zu holen, da auch keiner von diesen die Mühe und den Zeitverlust bereut hat, mit denen das Erwerben ägyptischer Wissenschaft erlauft werde
Page 477 - Von diesen erlernte er ihre Schrift nach der Schreibart Li. Manches Ungeeignete bei ihrer Anwendung fühlend, veränderte er selbst oder einer von seinen Leuten sie dergestalt, daß sie etwas passender ausfiel, und zwar geschah dies, wie angegeben wird, im Jahre 920.
Page 349 - Pifching, den Druck mit beweglichen Lettern (Hopan). Diefer Mann grub die Schriftzeichen aus einer dünnen Tafel feinen weichen Tones heraus, härtete diefelbe hernach in Feuer und zerfchnitt die Tafel, fo dafs er nun einzelne Wortbilder hatte. Die Dicke oder der Kegel der Lettern war fehr gering, nur die einer Münze. Von häufiger vorkommenden Wörtern machte er 20 und mehr Wiederholungen, feltenere formte er erft bei eintretendem Bedarf aus Thonteig. Wollte er drucken, fo ftellte er, in einer...
Page 154 - Gürtel scheinen doppelseitig gewesen zu sein, denn es wird berichtet, daß bei vielen der Ausleger den Gürtel umgekehrt habe, wenn er zur Mitte seiner Rede gekommen und dies sei dann ein wesentlicher Punkt gewesen. „Gin guter Redner, sagt Heckewelder, ist im Stande, auf einem Gürtel die Stelle de» stimmt anzugeben, welche jeden einzelnen Satz enthält, grade wie wir eine Stelle in einem Buche angeben.
Page 96 - ... einmal eine kleine Figur im Gesicht eines jungen Coropo-Indianers erblickte. In Guiana fanden indess Schomburgk und Appun wiederholt Tattuirung. Ausgebildet ist sie bei den nordamerikanischen Jägern , in Virginien, Luisiana. Florida, Canada usw Die Californier und die mitternächtigen Stämme tattuiren sich nur wenig, auch nicht mit so künstlichen Figuren, manche nördliche Stämme gar nicht, dafür bemalen sie meist ihr Antlitz.
Page 96 - ... ein, und reiben in die Wunde RUSS oder Indigo. Araberinnen in Kairo haben denselben senkrechten Strich von der Unterlippe über das Kinn herab, welcher an Bewohnern der Nordwestküste Amerika's gesehen wurde. Die Maurinnen im alten Numidien lassen sich mit Nähnadeln Figuren über den Augenbraunen einstechen; in diesem Lande lassen sich auch die Männer über den Armen, über der Handwurzel und in der Magengegend tattuiren.

Bibliographic information