Die Erfahrung von Musik und Tanz als Mittel zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten bei hörgeschädigten Schülern

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 2, 2009 - Sports & Recreation - 121 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Sportwissenschaft), 145 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit werden Forschungsergebnisse vorgestellt, ob durch den Einsatz vibro-akustischer Hilfen für die Musikwahrnehmung im Tanztraining die motorische Lernfähigkeit und koordinative Leistungsfähigkeit von hörgeschädigten Schülern im Alter von 7 bis 10 Jahren verbessert werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
3
II
6
III
14
IV
22
V
59
VI
81
VII
97

Other editions - View all

Common terms and phrases

Afferenzen Afferenzsynthese Aktionspotenziale Aktivierung allgemeine koordinative Leistungsfähigkeit auditiven Wahrnehmung aufgrund Auswirkungen Basalganglien beiden beschriebenen besonders besser Bewe Bewegung Bewegungsausführung Bewegungslernen Bewegungsrhythmus Bewegungssteuerung bewegungsstrukturierend Bregman Choreographie Cochlea Daher direkt Durchschnitt Effekte Emotionen Ergebnisse Experiment Experimentalgruppe Frequenzen Gebärdensprache Gehirns Gehörlosen Geräusche Gesamtgruppe Gesamtleistung Tanz Gleichgewichtsfähigkeit Gruppen Hippocampus hochtonverstärkte Musik Hören Hörgeräte Hörgeschädigten Hörschädigungen Hypothese Informationen Kapitel Kinder Kiphard/Schilling Kirchentellinsfurt Klangbox Knochenhörer Knochenleitung könnte Kontrollgruppe koordinativen Fähigkeiten Kopfhörer Körper Körperkoordination KTK-Posttest Lautsprache Lehrkraft Leistung Lerneffekte Lernleistung Mariauzouls Meinel/Schnabel Menschen Microsoft Excel möglich motorische Entwicklung motorischen Kortex Musik und Vibrationen musikorientiertes motorisches Lernen Musikwahrnehmung nicht-assoziative Lernen Normalsinnige Nutzung Ontogenese Phase physiologischen positiv Posttest Prä Prätest MQ Probanden Rhythmen rhythmische Rhythmus Salmon Schall schen Schmidt/Lang/Thews Schüler Schüler/-innen Schwingungen Seitliches sensorischen soll sollten sowie sozialen Stereozilien Stream Studenten Stunde Tanzleistung Tanztechnik Teilkörpervibrationen Test der allgemeinen transformierte Musik Üben Übungsstunden Unterschiede Untersuchung verbalen Verbesserung verschiedene vestibulären Vibrationen Vibrator vorgestellt wahrgenommen Wirkungen Zählzeiten Zusammenhang zusätzlich

Bibliographic information