Die Erforderlichkeit gesetzlicher Regelungen für die außeruniversitäre Forschung und die Forschungsförderung

Front Cover
Peter Lang, 2009 - Law - 137 pages
Im Bereich der außeruniversitären Forschung und der Forschungsförderung fehlt es an detaillierten gesetzlichen Regelungen, wie es z. B. das Hochschulwesen in Deutschland kennt. Das Werk untersucht, ob dieser gesetzesfreie Zustand im Bereich der außeruniversitären Forschungsorganisation und Forschungsförderung verfassungsgemäß ist. Neben einer Analyse des status quo wird der Frage nachgegangen, welche verfassungsrechtlichen Anforderungen sich aus der Wissenschaftsfreiheit ergeben, und ob der Gesetzgeber gesetzliche Regelungen erlassen muss. Dies geschieht teilweise unter Einbeziehung der Rechtslage in Frankreich und Österreich. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass es für den Bereich der Organisation der außeruniversitären Forschung einer gesetzlichen Regelung bedarf, die die wissenschaftsadäquate Organisation der außeruniversitären Forschungseinrichtungen sichert. Ebenso wird eine gesetzliche Regelung für den Bereich der indirekten Projektförderung durch eine Forschungsförderungseinrichtung als verfassungsrechtlich erforderlich angesehen. Inhalt dieses Gesetzes muss die Sicherung des wissenschaftsadäquaten Auswahlverfahrens sein.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
1
B Regelungsvorbilder für ein Forschungsgesetz
15
der wissenschaftlichen Mitarbeiter
46
F Zwischenergebnis zum 2 Kapitel
55
Die Forschungsförderung in Österreich
77
Gesetzgebungskompetenzen
106
B Die gemeinsame direkte Projektförderung von Bund und Ländern
112
Copyright

Common terms and phrases

91 b GG Allgemeines Verwaltungsrecht Antragsteller Aufgaben aufgrund Auflage Aufsichtsrates außeruniversitären Forschung außeruniversitären Forschungseinrichtungen Auswahlverfahren Band Bedeutung der Wissenschaftsfreiheit Beratungsorgane Bereich Bestimmungen Bund und Ländern BVerfGE code comite d'evaluation Dekrets Delegiertenversammlung demnach Deutsche Forschungsgemeinschaft Deutschland direkte Projektförderung Drittmittel Einrichtung einzelnen Entscheidungen EPST Erforderlichkeitsklausel Etablissement Fachkollegien finanzielle Finanzierung Föderalismusreform Förderanträge Förderprogramme Forscher Forschung zwischen grundrechtlicher Forschungseinrichtungen Forschungsförderung Forschungsförderungseinrichtungen Forschungsförderungsgesetz Forschungsfreiheit Forschungsgesetz Forschungsprojekte französischen Fraunhofer-Gesellschaft Freiheit und staatlicher FTFG Gesetzesvorbehalt Gesetzgeber Gesetzgebungskompetenz gesetzliche Regelung GmbHG Grundlage Grundrechte grundsätzlich Gutachter GWK-Abkommen Hochschule Hochschulgesetz Hochschulrahmengesetz Hochschulrecht ifQ-Working Paper insbesondere institutionelle Förderung Jahren jeweiligen lediglich lichen Mitglieder Möglichkeit München muss Organisation Österreich Peer Review Präsidenten Präsidium Programm Programmaufruf Projekte Projektförderung des Bundes Rdnr recherche rechtliche Rechtsform Satzung soll sowie Spezialforschungsbereiche speziellen Staat Staatsrecht Stiftung Vereinssatzung Verfahren verfassungsrechtlichen veröffentlicht Vertreter Verwaltungsrat vielmehr weitere Organe Wesentlichkeitstheorie wissenschaftlichen Mitarbeiter wissenschaftlichen Organs wissenschaftsadäquate Wissenschaftsfonds Wissenschaftsfreiheit Wissenschaftsrat Wissenschaftsrecht WissR zwingend

About the author (2009)

Die Autorin: Anke Wilden, geboren 1981, war von Januar 2007 bis Dezember 2008, als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt «Regelungsstrukturen der staatlichen Forschungsförderung in Deutschland, Frankreich und der Europäischen Gemeinschaft» im Rahmen der interdisziplinären DFG-Forschergruppe «Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Innovationsfähigkeit von Universitäten und Forschungsorganisationen - Neue Governanceformen» tätig. In dieser Zeit entstand ihre Dissertation.

Bibliographic information