Die Feier der Geburt Christi in der Alten Kirche: Beiträge zur Erforschung der Anfänge des Epiphanie- und des Weihnachtsfests

Front Cover
Mohr Siebeck, 2000 - Religion - 218 pages
0 Reviews
English summary: A frequent hypothesis contends that the date of Jesus Christ's birth was established on the basis of calculations, and this led to the celebration of Jesus' birth in the church. Hans Forster discusses this hypothesis. Some of these calculations served as a belated legitimation for the celebration of Jesus' birth or as a justification for bringing it forward from the 6th of January to the 25th of December. In addition, the author demonstrates that Christmas was celebrated by the Armenian church in the 5th century. According to the oldest tradition, the birth of Jesus was commemorated on the day of Epiphany. It was not until Christmas was introduced that Jesus' baptism, and not his birth, was commemorated on Epiphany. German description: Haufig wird die Hypothese vertreten, dass das Datum der Geburt Jesu Christi aufgrund von Berechnungen ermittelt wurde. Dies wiederum soll dazu gefuhrt haben, die Geburt Jesu in der Kirche mit einem Fest zu begehen. Hans Forster diskutiert diese Hypothese. Er weist darauf hin, dass Berechnungen zu unterschiedlichen Zeiten zu disparaten Ergebnissen bezuglich des Geburtstages Jesu fuhrten, so dass sich die Frage stellt, ob Berechnungen tatsachlich den Ausschlag zur Einfuhrung eines Geburtsfestes Jesu gegeben haben konnen. Entscheidend ist fur den wissenschaftlichen Ansatz von Hans Forster, dass nach seiner Auffassung Weihnachten und Epiphanie in einem ursprunglichen Konkurrenzverhaltnis standen, da sie beide anfangs die Geburt Jesu als Festinhalt hatten. Entgegen der weit verbreiteten Auffassung, das Weihnachtsfest sei in der armenischen Kirche nie gefeiert worden, zeigt Hans Forster, dass dieses Fest fur einige Zeit wahrend des 5. Jahrhunderts sehr wohl von der armenischen Kirche gefeiert wurde. Gemass der altesten Uberlieferung wurde am Tag des Epiphaniefestes der Geburt Jesu gedacht. Anscheinend ist das Fest in Palastina entstanden. Deswegen gilt es als unwahrscheinlich, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Feier der Basilidianer, die am 10. beziehungsweise 6. Januar der Taufe Jesu gedachten, und dem Epiphaniefest besteht. Erst mit der Einfuhrung des Weihnachtsfestes in den Kirchen des Ostens erinnerte man sich dort am Epiphaniefest nicht mehr an die Geburt Jesu, sondern an seine Taufe.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

About the author (2000)

Hans Forster, Geboren 1969; 1997 Promotion; 1998-2003 Mitarbeit an verschiedenen Projekten des Osterreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) im Bereich Koptologie und Papyrologie; 2004-2006 APART-Stipendiat der Osterreichischen Akademie der Wissenschaften; seit 2007 Mitarbeiter eines FWF-Projekts zur koptischen Papyrologie.

Bibliographic information