Die Folter im Beweisverfahren der Leges Visigothorum: Chindasvinths Gesetzgebung im Spiegel der westgotischen Rechtsentwicklung

Front Cover
Peter Lang, 2010 - History - 220 pages
0 Reviews
Dieses Buch befasst sich mit der Folter im Beweisverfahren der Leges Visigothorum, namentlich der Gesetzgebung des westgotischen K nigs Chindasvinth in diesem Bereich. Die Besonderheiten in Chindasvinths umsichtigen Folterregelungen werden auf ihre gesetzgeberischen Motive sowie eventuelle Vorbilder untersucht. Die Untersuchung zeigt vor allem eine weitgehende gesetzgeberische Eigenleistung Chindasvinths, die sich unabh ngig von m glichen Vorbildern auf seine eigenen gesetzgeberischen und politischen Intentionen gr ndet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Quellen und Literaturverzeichnis
13
Einleitung
25
Folter Begriff und Zweck
31
Die zu betrachtenden westgotischen Gesetze
39
Holkhamer Kapitel Fragmenta Gaudenziana
48
Die Folter in der Lex Visigothorum Chindasvinths Gesetzgebung
55
Die zweite zentrale Folterordnung Chindasvinths
144
Regelungen von Chindasvinths Nachfolgern die weitere
173
Einfluss des Römischen Rechts und anderer Rechte
197
Der Gesetzgeber der Folterordnungen die Person
207
Schlussbetrachtung Leistung und ratio der Folterordnungen
219
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2010)

Andreas Kimmelmann, geboren 1979, arbeitete nach seinem Studium der Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen zunachst als Strafverteidiger in Munchen und wurde spater Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitat Augsburg. Seit 2009 ist er wieder als Rechtsanwalt in Munchen tatig.

Bibliographic information