Die Muʻtaziliten: oder, die Freidenker im Islam : ein beitrag zur Allgemeiner Culturgeschichte

Front Cover
S. Hirzel, 1865 - Free will and determinism - 110 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 9 - Recherches critiques sur l'äge et l'origine des traductions latines d'Aristote. Paris 1819.
Page 88 - ... Eigenschaften, vom Geschaffensein des Korans etc. ; überall wurden einige Zugeständnisse an die Forderungen der menschlichen Vernunft gemacht, der Hauptsache nach blieb aber Gott der willkürliche tyrannische Herrscher, nach persönlichem Gutdünken, nach Belieben und Gewohnheit die Welt regirend , ohne ewiges Gesetz und ohne Zweckursachen, die reine Abstraction, in der alles individuelle Geistesleben, selbst der Unterschied von gut und böse verschwand, der Gott der flachen Wüste.
Page 70 - Boden der einmal gegebenen Natur und Beschaffenheit der Weltkörper selbst.) Die Thätigkeit, soweit sie den Bereich der Macht (kudra) überschreitet (dh wohl, soweit sie nicht direct durch das freie Handeln des Menschen bestimmt wird), rührt insofern von Gott her, als die in den betreffenden Körper gesetzte Naturanlage sie zur nothwendigen Folge hat. Die Kraft z. B. , die den Stein in die Höhe wirft, geht vom Menschen aus; hat sie aber ihren Wirkungskreis durchmessen , so kehrt der Stein an seinen...
Page 84 - Wir müssen uns also das Wesen in verschiedenen Zuständen denken, die von uns als etwas Besonderes gewusst werden, an sich aber keine besonderen Eigenschaften sind.
Page 37 - Sur. 15, a. nun wird er zwischen dem Paradiese und der Hölle geschlachtet. Nachdem dies geschehen, sagt man : o Paradiesbewohner, in ihm (im Paradiese) ist ewiges Verbleiben und kein Tod ; o Höllenbewohner, in ihr (in der Hölle) ist ewiges Verbleiben und kein Tod! Und so heisst es im Koran: „Sprich: die Wahrheit kommt von eurem Herrn; wer nun will, der glaube, und ungläubig sei, wem dies beliebt. Wir aber haben für die Gottlosen das Höllen feuer bereitet...
Page 29 - Bestimmung » soltanto ; quando nacquero le prime controversie fra musulmani intorno alla predestinazione. ed al libero arbitrio, il vocabolo poteva essere adoperato tanto per • una determinazione umana quanto per una determinazione divina. « Die neue Lehre bezog sich ja eben darauf, bei den Handlungen des Menschen diesem selbst ebenfalls ein kadar, eine bestimmende Einwirkung zu sichern, das kadar (im allgemeinen Sinne) auf die beiden Ausgangspunkte: Gott und Mensch richtig zu vertheilen »....
Page 25 - Ihre Sinne zu schärfen und alles aufs genaueste zu beobachten, hatten sie reichlich Gelegenheit, aber die Natur bot zu wenig Abwechslung, der Geist fand in der äusseren Umgebung keinen wirklichen Inhalt, war auf die einförmige Fläche und die Lebendigkeit des eignen Gefühls angewiesen.
Page 11 - Leben und Werke. Aus den Abhandlungen der königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1858.
Page 8 - Folge war, dass auch die Gegner gezwungen wurden, auf wissenschaftliche Vertheidigung ihrer Lehre zu sinnen. Die eigentliche Scholastik bildete sich aus , mit all dem Gefolge spitzfindiger Grübeleien , wie sie nur in der staubigen Schulstube ausgeheckt werden können.
Page 97 - Araber. Ich lege hier die Resultate meiner Kritik in kurz gefassten Noten vor und benutze zugleich die Gelegenheit, um einige von Seh.

Bibliographic information