Die Götter des klassischen Altertums: populäre Mythologie der Griechen und Römer

Front Cover
Teubner, 1907 - Mythology, Classical - 356 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 144 - Sehnsucht weckenden Reiz des Mundes; Doch mir schrickt im Busen das Herz zusammen, Wenn du nahst, beklommen versagt die Stimme Jeglichen Laut mir. Ach, der wortlos Starrenden rinnt urplötzlich Durch die Glieder fliegende Glut; verworren Flirrt es mir vor Augen und dumpf betäubend Klingt es im Ohr mir. — (Klass. Liedb. S. 39) Aber hier abgebrochen und mit der Überschrift „Liebeslied" versehen, ist die Nachdichtung Geibels ein typisches (als solches nicht etwa wertloses) Beispiel unserer verfälschenden...
Page 300 - Zuerst Irrgänge und mühevolles Umherschweifen und gewisse gefährliche und erfolglose Gänge in der Finsternis. Dann vor der Weihe selbst alle Schrecknisse, Schauer und Zittern, Schweigen und ängstliches Staunen.
Page 300 - Dreimal selig jene Sterblichen, welche diese Weihen geschaut haben, wenn sie zum Hades hinabgehen; ihnen ist allein ein Leben in der Unterwelt, den anderen eitel Drangsal und Not.
Page 115 - ... sie im Staatskultus mit dem Sohne zugleich und als avwaos desselben bei seinem Tempel Opfer erhalten (Eph. epigr. 3, 70). 5. Diana 5). Selbst diese aventinische Göttin haben die Römer, obgleich sie ursprünglich echt italisch ist, mit der...
Page 302 - Übersetzungen von Kora und Koros, di Persephone und lakchos sind. Das diesen drei Gottheiten gemeinschaftliche Fest der Cerealien wurde im Frühlingsmonat April von den Plebejern gefeiert; denn die Göttin, welche den Menschen das Brot giebt, wurde besonders von dem niederen...
Page 116 - ... des Heiligtums nämlich, der Hainkönig, der immer ein entlaufener Sklave war, erlangte jedesmal sein Priestertum durch einen Zweikampf, in dem er seinen Vorgänger erlegte, und mußte mit jedem, der ihn zum Zweikampf herausforderte, um seine Stelle kämpfen. Die Göttin forderte also Menschenblut, und darum hielt man sie für die taurische Artemis und erzählte, Orestes oder Hippolytos habe den Dienst der Göttin hierher gebracht. 6.
Page 138 - Grund und Boden, mein Land und meinen Acker zu sühnen und die Sühnung zu verrichten, so wie ich gesagt, mag denn geopfert sein das Opfer des säugenden Schweines...

Bibliographic information