Die Galerie "Zum Roten Apfel" 1959-1965: Künstlerpositionen der 60er Jahre in Wien

Front Cover
P. Lang, 2003 - Art - 152 pages
Die Galerie « Zum Roten Apfel in Wien wurde 1959 von den beiden Kunstlern Richard Pechoc und Walter Malli gegrundet und bestand bis zum Jahr 1965. Das Motto lautete: « uns von vereinen, akademien, parteien, etc. distanzierend, werden wir, unabhangig von religiosen vorurteilen, geschaftlichen spekulationen und gesellschaftlichen sitten, eine ausstellungstatigkeit entfalten, die das werk ganz junger kunstler zeigen soll. (W. Malli). Gezeigt wurde ein breitgefachertes Spektrum diverser stilistischer Stromungen, die mitunter auerhalb der vorherrschenden Stilrichtungen des « Informel und der « Wiener Schule des Phantastischen Realismus lagen. Zudem diente die Galerie als Forum fur Jazzmusik. Die von Graz aufgenommenen Impulse setzten sich in den « Sessions der kunstlerischen Kerngruppe der Galerie fort, aus denen 1966 die « Masters of Unorthodox Jazz hervorgingen. Ein weiterer Ausblick auf die zweite Halfte der 60er Jahre vervollstandigt den Uberblick auf ein Jahrzehnt Wiener Kunstgeschehens.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Zum Geleit
7
Das galeristische Improvisationslabor
20
Der Blick über die Rote ApfelZeit hinaus
96
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2003)

Semirah Heilingsetzer arbeitet in Wien als freie Wissenschafterin und ist im Kunstmanagement tatig. Studium der Kunstgeschichte an der Universitat Wien und Kunst- und Kulturmanagementlehrgang Salzburg (ICCM).

Bibliographic information