Die Gesundheitsreform in den Niederlanden

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich VWL - Gesundheitsokonomie, Note: 1,0, SRH Hochschule Riedlingen (Hochschule fur Wirtschaft), Veranstaltung: Aktuelle Entwicklungen im Gesundheits- und Sozialwesen, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die hier vorliegende Hausarbeit wurde im Rahmen des Kontaktstudienganges "Gesundheitsokonomie fur Mediziner" der SRH Fernfachhochschule Riedlingen - Hochschule fur Wirtschaft - im Modul GW2, aktuelle Entwicklungen im Gesundheits- und Sozialwesen angefertigt. Neben einer Beschreibung der Gesundheitssysteme beider Lander geht die Arbeit der Frage nach, inwieweit der niederlandische Ansatz Vorbild fur eine Gesundheitsreform in Deutschland sein kann., Abstract: Im Vorfeld der Bundestagswahl im September 2005 war die anstehende Gesundheitsreform eines der zentralen Wahlkampfthemen aller Parteien. Wahrend die CDU dabei programmatisch auf ein Pramienmodell und die Kopfpauschale setzte, propagierte die SPD ihrerseits eine Burgerversicherung. Die Debatte um die zukunftige Ausgestaltung des deutschen Gesundheitssystems hielt auch danach unvermindert an und beherrschte die Berichterstattung. Auf der Suche nach einem Kompromiss, der mit den ideologischen Vorstellungen von Union und SPD vereinbar ist, konnte ein Blick ins benachbarte Ausland helfen. Die Niederlander sind uns mit der Umgestaltung ihres Krankenversicherungssystems einen wesentlichen Schritt voraus und konnten ein Vorbild fur Deutschland sein, sagen Experten. Denn durch das nach bismarckschem Vorbild von den Deutschen Besatzern zwischen 1940 und 1944 eingefuhrte Versicherungssystem sah sich das Land jahrzehntelang mit ahnlichen Problemen wie Deutschland konfrontiert: massive Finanzierungsprobleme im Gesundheitswesen, steigende Gesundheitsausgaben durch demographischen Wandel und medizinischen Fortschritt, wegbrechende Einnahmen der primar beitragsfinanzierten GKV und schwerfallige Strukturen durch staatliche Reglementierungen sorgten fur
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

16,3 Millionen Niederländer 18 Jahren 3.1 Privatisierung 3.3 Kontrahierungszwang 3.4 Finanzierung 3.5 Basisversicherung basispakket Altersrückstellungen Anbietern Anteil Arbeitgeber Arbeitgeberbeitrag Arbeitnehmer Ausgangsbedingungen AWBZ Beitrag beitragsfreie Berberich Die Gesundheitsreform Bundesrepublik Bürgerversicherung Christian Berberich deutschen Wirtschaft Köln Deutschland übertragen einkommensabhängige einkommensunabhängige Pauschale entsprechend Gemeinsamen Bundesausschuß gesetzlichen Krankenkassen gesetzlichen Krankenversicherung gesetzlichen und privaten Gesundheits Gesundheitsausgaben Gesundheitsprämie Gesundheitsreform 2006 Gesundheitsreform aus deutscher Gesundheitsreform in Deutschland Gesundheitsreform nach niederländischem Gesundheitssystem Gesundheitswesen Greß Gunsten Hausarzt als Gatekeeper Höhe Honorardifferenzierung Institut der deutschen Kasse Kopfpauschale Kosten Kranken Krankenversicherung oder Versicherung Krankheitsausgaben Krankheitskosten Lehrstuhl für Medizinmanagement Leistungserbringern Medizinmanagement der Universität Milliarden Euro notwendig Morbidität morbiditätsorientierte RSA niederländische Gesundheitsreform niederländische Modell niederländischem Vorbild niederländischen Krankenkassen Pflicht zur Versicherung Physiotherapie politische Prämie Premierminister Balkenende private Krankenversicherung private Vollversicherung Privatisierung der Krankenkassen Privatversicherten Risikostrukturausgleich Selbstständige sozialen System Systemstrukturen Überprüfung des Leistungskatalogs Universität Duisburg-Essen unsere Versicherer Versicherungspflicht Versicherungsunternehmen Vollversicherung Vorbild der Niederlande weiteres auf Deutschland Zorgverzekeringen Zukunft zusätzliche Zusatzversicherungen

Popular passages

Page 2 - OECD Organization for Economic Cooperation and Development (Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung...

Bibliographic information